Ostern ohne Heidi und den Geissenpeter

Wusstet Ihr, dass es Feiertagsgesetze gibt? Ich nicht. Und sie sind sogar von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Worin sich aber die Bundesländer so ziemlich einig sind, ist ein Gesetz, dass es seit 66 Jahren gibt: Tanzverbot an Karfreitag und Karsamstag.

Davon hatte ich noch nie gehört. Anscheinend habe ich die fast fünf Jahrzehnte meines OsternLebens auf dem Mond verbracht. Tanzend versteht sich! Jedenfalls war ich erstaunt, als ich in der HAZ (Hannoverschen Allgemeinen Zeitung) las, dass es Diskussionen über die Abschaffung des Gesetzes gibt.

Meine Neugierde war geweckt und Internet-sei-Dank habe ich rasch mein Wissen ein wenig gefüttert. Im NFeiertagsG (Niedersächsisches Gesetz über die Feiertage) ist dieser Punkt für uns Sturmfest und erdverwachsene Bürger genauestens geregelt. Laut diesem betrifft es auch schon den Gründonnerstag. Nun, ich habe mich da jetzt mal nicht en detail durchgewühlt (wenn Ihr das tun möchtet, klickt bitte hier), sondern mich lediglich mit „gefährlichem Halbwissen“ versorgt.

Und das sagt ganz klar, dass nicht nur das gemeinsame Tanzen verhindert werden soll, sondern es betrifft auch noch andere Bereiche, wie z. B. (und dafür habe ich dann nochmal google befragt) Filme: ich habe in meiner Kindheit mit Begeisterung die Zeichentrickserie „Heidi“ gesehen. Wenn sie mit dem Geissenpeter gemeinsam die Alm hoch und runter getollt ist, das war herrlich, wahnsinnig idyllisch und im Nachhinein auch schlicht kitschig. Tja, das darf an diesen sogenannten stillen Feiertagen nicht ausgestrahlt werden. Warum frage ich mich da und finde doch keine Antwort.

Dann leuchtet mir schon eher ein, dass sie „Das Leben des Brian“ nicht zeigen dürfen. Wer es nicht kennt: eine Komödie der Komikergruppe Monty Python – ganz klar ein Kultfilm! – der sich mit typisch britischem Humor dem Messias inklusive Kreuzigung widmet. Ein Film, den ich zu jeder Jahreszeit, an allen Feiertagen genießen kann!

Jedenfalls bin ich doch nachhaltig beruhigt, dass an stillen Feiertagen so gut für uns gesorgt wird. Direkt am Ostermontag geht das Leben dann auch ganz normal weiter, da steht im Fernsehprogramm – übrigens genauso wie jedes Jahr an Weihnachten „Stille Nacht, heilige Nacht…“ – ebenfalls ein Kultfilm: „Stirb langsam“. Bruce Willis im Feinripp Unterhemd, wie er durch Scherben geht – immer wieder ein Genuss.

Tja, was soll ich da noch schreiben… ich hoffe ehrlich gesagt, dass Ihr genau wie ich an so vielen Tagen des Jahres wie möglich, tanzt und lacht und fröhlich seid. In diesem Sinne wünsche ich Euch ein wunderschönes Osterfest – genießt die Zeit und das Leben.

P.S. Und wenn Ihr jetzt tatsächlich ein wenig Sehnsucht nach der Serie „Heidi“ bekommen habt oder wissen wollt, was das denn überhaupt war… klickt hier und hört Euch die Titelmusik an!

Adola Adebar wird flügge

Mal abgesehen von meinem Blog habe ich auch immer noch weitere Projekte laufen bzw. in Planung. Und auch davon möchte ich hier erzählen. Projekt # 1 habe ich bereits 2017 begonnen und es ist nun schon so gut wie abgeschlossen.

Worum es geht? Um einen Storch in meiner Heimatstadt Rehburg-Loccum. Adola Adebar GILF4392heißt er und lebt mit seiner Storchendame Matilda in einem Nest, das sich auf dem Schornstein des Polizei Gebäudes im Ortsteil Rehburg befindet. Das besondere an ihm ist, dass er der offizielle Geschichten-Erzähler unserer kleinen Stadt ist.

„Adola Adebar erzählt magische Geschichten aus Rehburg-Loccum“ lautet der Titel des Buches, das in Kooperation mit dem Lesenetzwerk Rehburg-Loccum entsteht und das gestern (lauter Jubelschrei!) in Druck gegangen ist. Am 14. April wird in Rehburg die neue Bücherei eröffnet und in diesem Rahmen wird auch Adola präsentiert.

Die Geschichten spielen in unseren fünf Ortsteilen und sind liebevoll von Jörg-Olaf Ziemer illustriert. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass ich schon sehr auf die ersten Exemplare gespannt bin und auch Adola liegt mir schon klappernd in den Ohren, wann es denn nun endlich soweit ist!

Mal raus aus dem Hamsterrad

Habt Ihr schon einmal gesehen, wie ein Hamster in seinem Rad läuft und läuft und läuft? Auf den ersten Blick sieht das ja irgendwie niedlich und witzig aus. Nur leider ist es das nicht. Denn wie es oft bei den anfangs so geliebten Haustieren ist: plötzlich lässt das Interesse an ihnen nach und Putzi, Wutzi oder auch Mausi fehlt es an Beschäftigung, Liebe, Abwechslung… vor allem, wenn es sich wie bei Hamstern um Einzelgänger handelt und man sie nicht mal eben damit abspeisen kann, ihnen einen Gefährten in den ohnehin schon zu engen Käfig zu setzen.

Aber an dieser Stelle wollte ich eigentlich gar nicht mit erhobenem Zeigefinger auf vermeintliche Tierfreunde zeigen. Nein, mir geht es um das Hamsterrad. Oder vielmehr möchte ich es als Metapher für den Alltag unzähliger Menschen nutzen.

Da tauchen bei Euch gleich Bilder von Eurem Alltag auf? Wie Ihr jeden Morgen zur selben Zeit aufsteht, im Vorbeigehen frühstückt, die Yoga Übungen aufgrund akuten Zeitmangels auf irgendwann verschiebt und Euch dann in das tägliche Einerlei stürzt?

Na gut, so dramatisch muss es ja nicht sein. Aber oft schlagen die Wellen des Alltags eben doch gnadenlos über uns zusammen und wenn wir nicht hin und wieder das Rad – um wieder bei dem niedlichen, vernachlässigten Hamster zu bleiben – einmal stoppen, dann verpassen wir nicht nur so einiges im Leben, sondern riskieren im schlimmsten Fall sogar krank zu werden.

Genau aus diesem Grund habe ich mir für 2018 vorgenommen, öfter mal unterwegs zu sein. Raus zu gehen, über den Tellerrand zu schauen, den Horizont zu erweitern, mir Zeit für mich zu nehmen. Nennt es, wie Ihr wollt.

Nun war mein „mal rauskommen“ in der vergangenen Woche gleich etwas „größer“. DSC_0172Berlin hieß mein Reiseziel. Vier Tage habe ich gemeinsam mit meinem Mann in dieser Stadt verbracht, die mich immer wieder aufs neue in ihren Bann zieht. Und natürlich werde ich darüber noch ein, zwei Beiträge schreiben.

Worauf ich jedoch mit diesem Beitrag hinaus will: nach meiner Auszeit bin ich voller Motivation, Energie und mit neuen Ideen heimgekehrt. Und ich konnte es kaum abwarten, mich wieder in meine Schreib-Welten zu stürzen. Was vor der Reise noch ganz anders aussah…

Klar, man kann nicht immer einfach so eine Reise machen. Oft fehlt das Geld oder auch die Zeit. Für mich bedeutet daher „mal rauskommen“ auch, kleinere Unternehmungen zu machen. Ich interessiere mich z. B. für historische Gebäude. Eine Ausstellung mit Fotos DSC_0024von Kirchen aus meiner Umgebung brachte mich darauf, diese Kirchen zu besuchen und selber Fotos zu machen. Finanziell bedeutet das, dass ich die Spritkosten zahlen muss und das zeitliche umfasste bei den Besuchen, die ich bisher gemacht habe jeweils rund zweieinhalb Stunden. Also etwas, das ich durchaus in meinen Alltag einbauen kann.

Und wenn ich danach wieder in mein „Hamsterrad“ steige, dann tue ich das mit deutlich mehr Elan und ja, manchmal bin ich dann sogar so übermütig, dass ich einfach mal in die andere Richtung drehe.

Was macht Ihr, wenn der Alltag mal eintönig ist oder Ihr das Gefühl habt, immer nur sinnlos im Kreis zu rennen? Schreibt mir doch gerne in die Kommentare, was Ihr für Ideen habt! Vielleicht ist ja das eine und andere dabei, dass ich auch einmal ausprobieren kann.

Begrüßungs-Geplauder – Die Waldträumerin lernt von der Natur

Es war nicht geplant, dass sich mein neuer Blog Die Waldträumerin nahezu zeitgleich mit Forsythiedem Frühling auf den Weg macht. Aber da es nun einmal so gekommen ist, merke ich dass es mir gefällt. Ein schöner Zeitpunkt, um etwas neues zu beginnen, denn draußen im Garten rüstet sich die Natur bereits für das jährliche Wunder.

Gut, am vergangenen Wochenende hatten wir überraschenderweise noch einmal Eis und Schnee. Aber, dass das Frühlingswunder nicht mehr aufzuhalten ist, das zeigen die Blüten der Krokusse, die sich auch zwischen den Schneeresten behaupten. Und die Knospen der Forsythien, die seit dem Herbst vergangenen Jahres an den Sträuchern geduldig auf ihren Auftritt warten.

Der Himmel leuchtet an diesem Montag in einem hellen Blau über das sich Wolkenfetzen verteilen. Die Sonne mildert die eisigen Windböen ein wenig ab, die mir auf dem Feldweg bei meinem Morgen FeldSpaziergang entgegen brausen. Ich versuche meine Gedanken noch ein wenig von der bevorstehenden Arbeit in meiner Schreibstube abzulenken. Aber sie gehen durch wie eine Herde Wildpferde und ich lande unversehens bei meinem Blog, der nun online gehen soll.

Endlich, denke ich. Lange genug hatte ich überlegt, ob es einen neuen Blog geben soll. Einen, der all meine Leidenschaften zusammenfasst. Auf dem ich nicht „nur“ über das Schreiben, über meine Arbeit als Autorin schreibe, sondern über das Leben von A-Z.

Die Antwort lautete wieder und wieder: „Ja!“ Trotzdem will gut Ding ja bekanntlich Weile haben. Und so bin ich die Schritte bis zum heutigen Tag in meinem Tempo gegangen. Manchmal war ich versucht, mich an der teils rasenden Geschwindigkeit meiner Mitmenschen zu messen. Kam mir langsam, behäbig vor. Aber Die Waldträumerin in mir beruhigte mich: „geh Deinen eigenen Weg“, flüsterte sie, „so, wie Du es immer getan hast.“

Und wenn ich mir gerade jetzt im beginnenden Frühling all die kleinen und großen Wunder anschaue, die sich dann auf den Weg machen, wenn die Zeit gekommen ist – ja, dann fühle ich, dass wir Menschen von der Natur noch eine Menge lernen können. Und vielleicht, ja vielleicht habe ich das bereits während diese Seiten, die Fotos und was sonst noch mit diesem Blog zu tun hat, entstanden sind.