Walk-Lauf-Traum # Woche 2: Walken ist auch Futter für die grauen Zellen

Laufträume wahr machen

Dienstag, 08. Mai 2018

Herrlich, diese sanfte Brise, die mich heute auf meiner 3-km Runde begleitete. Ohne sie hätte ich in der Mittagssonne ganz schön gebraten. Ich schätze mal, es waren so um die 25 ° – ich bin zwar gewohnt bei fast jedem Wetter – Hagel, Gewitter und Glatteis meide ich – zu laufen, aber eine kleine Eingewöhnung benötige ich dann doch.

Ansonsten war es wieder herrlich und ich hatte das erste Mal das Gefühl, ein wenig dynamischer unterwegs zu sein. Und das ganz ohne Zwang, selbst auferlegtem Druck oder sonstigen Einflüssen. Einfach, weil ich mich wieder ein wenig eingegroovt habe und die Bewegung an der frischen Luft genieße.

Von der traumhaften Landschaft bei uns schwärme ich jetzt mal nicht schon wieder, aber Ihr könnt sicher sein, dass ich wieder in An- und Ausblicken geschwelgt habe!

Donnerstag, 10. Mai 2018

Für den Nachmittag warnt der Wetterbericht vor Gewitter und Hagel. Neben Glatteis die einzigen wetterbedingten Gründe, sich nicht auf den Weg zu machen. Und somit bin ich gleich am späten Vormittag gestartet. Bestes Wetter – erwähnte ich die herrliche Landschaft – die übliche 3-km Runde und erneut Begleitung von meinem Mann. Besser geht nicht!

Auch dieses Mal habe ich mich fit, munter und Energiegeladen gefühlt. Und das, obwohl ich vorher schon eine größere Runde mit dem Rad unterwegs war. Es wird also rasch besser mit der Fitness.

Zum Glück waren uns die Bollerwagen-Fetischisten schon beim Radfahren begegnet und ich konnte ganz in Ruhe meine Runde drehen.

Sonntag, 13. Mai 2018

Blühen Butterblumen eigentlich mehrmals im Jahr? Herrje, wie oft habe ich mich das schon gefragt. Jeden Frühling aufs neue. Und in diesem Jahr, bei meinen Walking-Runden gleich wieder. Herrlich, all diese gelben Blüten auf den Wiesen. Gerade in der vergangenen Woche, beim gemütlich daran vorbei walken habe ich sie wieder bewundert. Und mir natürlich dieselbe Frage gestellt…

Heute allerdings hatten sich die meisten schon in Pusteblumen verwandelt. Sicherlich gibt es einen Fachbegriff dafür, aber der ist mir schnuppe. Wie schön, dass ich Wohlfühl-walken betreibe und mir so auch die Zeit für eine kurze Pause nehme, eine abrupfe und versuche mit einem Atemzug all die Schirmchen zum fliegen zu bringen. Habt Ihr das Buch „Zwischen Himmel und Liebe“ von Cecelia Ahern gelesen? Auch da spielen Pusteblumen eine Rolle… wunderschön.

Ich bin heute übrigens die Köhlerhütten-Runde gewalkt. Unsere Spazier- Walking- und Lauf-Runden werden seit Jahren entweder nach Kilometer Anzahl oder nach den örtlichen Begebenheiten benannt. Also gibt es da z. B. die 3,2 km Runde, eine Ecke weiter, die 3,6 oder auch die Brücken-Runde, erweiterte Brücken-Runde… und eben auch die Köhlerhütten-Runde, die – Ihr ahnt es vermutlich – eine Köhlerhütte beinhaltet. Keine „echte“, sondern eine die Wanderern Schutz bietet.

Und im Gegensatz zu etlichen anderen beinhaltet diese Runde eine Berg-Wertung. Ok, eigentlich ist es nur ein kleiner Hügel, aber wenn man ansonsten in der Ebene walkt, dann kribbeln die Muskeln bei dem kleinen Anstieg eben doch und fragen mich, was ich genau vorhabe. Aber es lief bzw. walkte auch heute wieder hervorragend. Was sicherlich auch an der erneuten Fahrrad-Begleitung durch meinen Mann lag!

Ganz nebenbei habe ich übrigens das Kinderbuch, welches ich als nächstes schreiben will, weiter entwickelt. Ja, Bewegung bringt eben auch die grauen Zellen in Wallung!

Und was die Butterblumen betrifft – übrigens ein Begriff, der für zwei verschiedene gelb blühende Pflanzen zu dieser Jahreszeit gilt, ich meine aber den Löwenzahn – die blühen grundsätzlich tatsächlich nur 1 x im Jahr. Hin und wieder gibt es noch eine Nachblüte, aber meist eben nicht.

Tja, das war meine zweite Walk-Lauf-Traum-Woche. In zwei Tagen werde ich erneut die Lauf-Schuhe schnüren und mich in die nächste Woche stürzen.

Fazit der zweiten Woche: walken hilft nicht nur dem Körper, sondern auch den grauen Zellen auf die Sprünge!

2 Kommentare zu „Walk-Lauf-Traum # Woche 2: Walken ist auch Futter für die grauen Zellen

  1. Schön! Und: Durchhalten! Was mir zum Stichwort „Träume wahr werden lassen“ einfällt. Man muss auch die richtigen Träume träumen, um sie wahr werden lassen zu können. Als Beispiel, wenn ich davon träumte, als Ramsch-König Millionär zu werden und dann pleite zu gehen, entsräche das gar nicht meiner Natur. Es wäre eher etwas für einen Albtraum …

    Gefällt 1 Person

  2. Danke! 😀
    Ich merke, dass meine Träume sich immer mal wandeln, je nachdem wie ich mich entwickle. Daher habe ich mich nie gescheut, Träume auch wieder fliegen zu lassen. Aber Ramsch-Königin-Millionärin… nee, das wäre auch nichts für mich.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s