Tagsüber im Museum ODER Ich weiß jetzt, wer Max Slevogt war

Als gebürtige Hannoveranerin kenne ich das Landesmuseum Hannover seit meiner IMG_2467Kindheit. Ich weiß zwar nicht mehr, wann ich das erste Mal dort war, aber ich weiß noch, dass es mich fasziniert hat. Zumindest teilweise… ich mochte die Aquarien und Terrarien im Erdgeschoss. Und das Dino-Skelett in der 1. Etage.

Am spannendsten fand ich jedoch immer den „roten Franz“ – eine Moorleiche aus der Eisenzeit (nicht zu verwechseln mit der Eiszeit…), die 1900 nördlich von Neu Versen (daher wird er auch der Mann von Neu Versen genannt) bei Meppen gefunden wurde. Mich hat es also schon sehr früh zum Thema Tod gezogen. Und es war immer eine Mischung aus Faszination und Grusel, wenn die Vitrine, in der Franz damals noch ausgestellt war, näher rückte. Für Interessierte gibt es übrigens einen Eintrag auf Wikipedia mit Foto, den Ihr hier findet.

In der vergangenen Woche war es nun mal wieder so weit: ich hatte Lust auf einen Besuch im Landesmuseum. Vorab hatte ich mich noch schlau gemacht, welche Sonderausstellung derzeit zu besichtigen ist und da diese mich interessierte, stand einem Besuch nichts im Wege.

Vorweg: auf die Gemälde- und Münz Ausstellungen in der 2. Etage habe ich verzichtet. Übrigens nicht zum ersten Mal… und durch die „Aquarium Abteilung“ bin ich nur rasch durch geschlendert. All die Fische auf engstem Raum eingepfercht ist einfach nicht meine Sache.

Abgesehen vom „Roten Franz“ gibt es natürlich zahlreiche Exponate, die ich bereits aus meiner Kinder- und Jugendzeit kenne. Das besagte Dino-Skelett, die ausgestopften Robben, die Hörner (Musikinstrumente) aus der Bronzezeit (nagelt mich nicht auf die Zeit fest, es kann sein, dass ich mich falsch erinnere…).

Natürlich wurde etliches im Laufe der Jahrzehnte modernisiert und vor allem technisch auf einen aktuellen Stand gebracht. Schließlich soll die Chance erhöht werden, dass sich auch der Nachwuchs noch z. B. für die „Menschenwelten“ im 1. Stock interessiert. Dort, wo die Besucher Menschen aus der Stein- und anderen Zeiten gegenüberstehen.

Was mich diesmal am meisten fasziniert hat, war die Sonderausstellung über den Maler Max Slevogt. Genauer geschrieben: Franz Theodor Max Slevogt, der zudem auch noch Grafiker, Illustrator und Bühnenbildner war. Ich hatte mir die entsprechende Seite des Landesmuseums im Netz angeschaut und die Bilder, die ich dort fand, gefielen mir. Impressionistisch und teils in wunderschönen Farben.

Im übrigen habe ich überhaupt keine Ahnung von Kunst. Ich gehe da schlicht nach: gefällt mir oder gefällt mir nicht. Dieses „auseinandernehmen“, wie ich es früher im Kunst Unterricht tun musste – nein Danke! Und so bin ich auch ganz offen in die Ausstellung hinein spaziert. Und sehe als erstes etliche Bilder, die unglaublich dunkel waren. Porträts, so wie es früher üblich war. Streng. Dunkel. Manchmal furchteinflößend.

Bei meinem Gang durch die Galerie stellte ich dann fest, wie vielseitig Herr Slevogt doch war. Von Porträts über Landschaftsmalerei, Bilder, die in einem Zoo entstanden sind (interessant zu sehen, wie die Tiere auf den Bildern immer detaillierter gemalt worden sind und die Menschen in den Hintergrund rückten) bis hin zu Bildern über Geschichten aus der Bibel.

Und dann die Illustrationen, die er z. B. für die Geschichten von Sindbad dem Seefahrer angefertigt hat. Oder eine Speisekarte auf der u. a. ein Mammut (?) in einem riesigen Eisblock zu sehen ist.

Die Audioführung, die im Preis inbegriffen ist, hat mir etliche Erklärungen geliefert, aber alle habe ich mir nicht angehört. Es hat auch einfach so Spaß gemacht, das Werk dieses Mannes zu betrachten.

Bis zum 24.02.2019 ist die Ausstellung noch zu sehen, also falls Ihr mal in der Nähe seid… sie ist echt sehenswert. Und bei Interesse ist hier auch noch der Link dafür!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Reflexionblog

Ich sehe - ich lese - ich höre - ich denke selbst

Ich lese

Bücher sind die Freiheit des Geistes

25 Jahre Hospiz Luise

Ein Jahr lang nehme ich Euch mit in das Hospiz Luise und sammel Spenden für unsere Arbeit

Schreiben wärmt

MEIN HUMORVOLLER BLICK AUF DIE WELT

Metahasenbändigerin

Hier geht es den Metahasen an den Kragen

Mein fast perfektes Leben

Wenn man denkt, Brustkrebs ist schon schlimm...

lukonblog

Mein Leben im Yukon

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

appetitaufzuhause

Blog über gesundes Backen und Kochen, vegetarisch.

Ideenwerkstatt

Gedichte, Geschichten, Ideen und mehr

Weg ins Leben 2.0

Eine Familie lebt mit Papas Krabe

DunkelWelteN

Die Welt jenseits des Happy Ends

Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Letternwald

Gelesenes & Gedanken

watt & meer

Der Blog watt & meer erzählt von den kleinen und großen Wellen, von Alltag und Urlaub und dem Glück auf 4 Pfoten.

Anna-Lenas Lesestübchen

Gedanken, verpackt in Wort und Bild

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

Tierhilfe Miranda e.V.

Wir helfen Miranda - einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute und ihren Freunden.

...ein Stück untröstlich

von Trauer, Tod und Leben!

Totenhemd-Blog

Übers Sterben reden

Einen Moment innehalten

Nachdenken, Selbstfindung, positive Energie, Gedichte, Kurzgeschichten, Seelenarbeit

Klatschmohnrot - von Tag zu Tag

Geschichten, Gedichte und Persönliches

Vademekum

Text & Instagram Marketing

Hannah Katinka

Fotografie & Blog

freudenwege

auf den pfaden der freude

Keller im 3. Stock

Hier schreibt Autorin Katherina Ushachov über das Schreiben, das Leben und den ganzen Rest.

Deister Hiking Trails

Buntes aus dem Deisterland

MARCUS JOHANUS

THRILLERAUTOR

%d Bloggern gefällt das: