Und plötzlich ist da wieder Pfotengetrappel…

Seit vielen Jahren arbeite ich schon selbstständig und habe meine Kreativstube bei uns im Haus. Bis vor ein paar Wochen noch unterm Dach juchhé und nun tiefer gelegt im Wohnbereich. Der Grund dafür hat vier Beine, ein schwarzes Fell mit einem weißen Latz und weißen Pfoten. Unsere Gina ist endlich da und während ich gerade versuche, mich auf diesen Beitrag zu konzentrieren, trappelt sie hinter mir entlang, legt sich auf die Decke, die ich neben meinem Schreibtisch ausgebreitet habe und schlummert gemütlich ein.

Von Spanien aus direkt in unsere Herzen – das ist die Zusammenfassung von Ginas Einzug bei uns.

img_2850

Und nun die ausführliche Variante: am Samstag Nachmittag standen wir in Sassenburg auf einem Hundeplatz, knapp zwei Fahrstunden entfernt von unserem Zuhause. Ihr könnt Euch sicher denken, dass wir unglaublich aufgeregt waren. Vor einem Jahr hatten wir begonnen darüber nachzudenken, ob wir wieder einen Hund adoptieren wollen und nun war dieser Tag tatsächlich da.

Als der Transporter auf den Platz fuhr, dachte ich für einen Augenblick, mir würde das Herz stehenbleiben. In mir herrschte ein wahnsinniges Gefühlschaos. Etliche Wochen hatten wir nun darauf gewartet, dass unser neues Familiemitglied eintrifft und nun standen wir dort und starrten so wie alle anderen auf das Geschehen. Sehnsüchtig warteten wir darauf, dass IHR Name genannt wurde. Und als es endlich soweit war, war ich gerade dabei, dem Wunsch eines Paares nachzukommen und sie mit ihrem Schützling zu fotografieren. Um ein Haar hätte ich die Kamera einfach weggeworfen. Apropos Fotos… wir hatten uns bereits vorher entschieden, in all dem Trubel keine Fotos zu machen, sondern uns lieber auf Gina zu konzentrieren.

Und dann stand sie vor uns: die hübschen braunen Augen weit aufgerissen, die Rute eingeklemmt und blickte ängstlich um sich. Die Leute von A.S.P.A. legten ihr mit geübten Griffen Halsband und Sicherheitsgeschirr um – was wir mitgebracht hatten – und stellten es auf ihre Größe ein. Ich war echt dankbar dafür, denn meine Hände zitterten und mein Herz klopfte wie verrückt.

Einige andere Hunde, die bereits ausgeladen waren, marschierten zielstrebig mit ihren neuen Familien über den Platz. Gina stand einfach nur da und wir hockten neben ihr und machten nichts. Warteten geduldig ab, bis sie soweit war, überhaupt irgendetwas wahrzunehmen. Nach einer Weile schaute sie mich an und ich streichelte sie sanft. Nach und nach taute sie auf und nahm dankbar ein paar Leckerchen von meinem Mann Holger und mir an. Hin und wieder gingen wir ein paar Schritte, bis sie erneut stehenblieb, um wieder nur zu schauen. Wir hatten Zeit, waren mittlerweile ruhig und gelassen. Und das spürte sie.

Nachdem alle Formalitäten abgewickelt waren, machten sich nach und nach alle auf den Heimweg. Es dauerte eine ganze Weile, bis wir am Auto angelangt waren, denn wir wollten sie nicht einfach hochnehmen und tragen, sondern ihr bis zu einem gewissen Punkt die Entscheidung selbst überlassen. Klar, ins Auto haben wir sie dann reingehoben, denn irgendwann musste die Fahrt eben doch losgehen. In den knapp zwei Stunden lag sie mucksmäuschenstill im Auto. Wir unterhielten uns im ruhigen Ton und ließen sie auch jetzt einfach erstmal in Ruhe.

Zuhause angekommen spazierten wir gemeinsam ein wenig im Garten herum, damit sie sich die Pfoten vertreten konnte. Einer der Ratschläge von A.S.P.A. lautet, die Hunde am Ankunftstag zu baden, da sie trotz Entwurmung… etliches an sich haben könnten (ich gehe jetzt mal nicht ins Detail, wer mehr wissen will: einfach fragen). Wir hatten uns vorher entsprechend schlau gemacht und lange das Für und Wider diskutiert und uns dann dafür entschieden. Da wir auch diesen Punkt mit sehr viel Ruhe angegangen sind, ging alles gut über die Bühne und Gina konnte endlich ihr neues Zuhause besichtigen.

Eine Weile lief sie hin und her, schnüffelte in allen Ecken, kam dann wieder zu uns und nachdem sie sich vergewissert hatte, dass wir nach wie vor da waren, tappelte sie weiter durchs Haus. Es dauerte nicht lange, bis sie das Sofa entdeckte und feststellte, dass es sich zwischen uns doch hervorragend ausruhen ließ. Endlich konnte sie entspannen und auch mal die Augen für eine Weile schließen.

Die erste Nacht war übrigens erstaunlich ruhig und dann folgten auch schon die ersten ein, zwei Tage… aber davon erzähle ich Euch das nächste Mal, denn jetzt wartet Gina erstmal auf ihren nächsten Spaziergang!

18 Kommentare zu „Und plötzlich ist da wieder Pfotengetrappel…

  1. Das ist ja ganz wunderbar, liebe Nicole,
    ihr habt das ja geradezu perfekt gemacht, mit der Ruhe „innen und außen“ und der Geduld, die ihr für diese feine „spanische Dame“ aufgebracht habt. Ich hoffe ja sehr, dass diese herrliche Geschichte auch gut weiter geht….
    liebe Grüße
    moni

    Gefällt 1 Person

    1. Danke liebe Moni! Wie jede Geschichte wird auch diese Höhen und Tiefen haben… 😉 aber wir sind einfach glücklich das Gina bei uns ist – und das ist doch das wichtigste, dann bekommen wir auch alles (irgendwie) hin. 😀
      Liebe Grüße zurück
      Nicole

      Gefällt 1 Person

    1. Danke, liebe Susanne! ❤ Ja, hier zuhause ist sie schon eine richtige kleine Draufgängerin. Gina ist sehr Menschenbezogen, so fiel es ihr leicht, sich bei uns anzuschließen. Und wir waren ja schon vorher in ihre Fotos verliebt und als wir sie dann live gesehen haben… hach… ❤ ❤
      Liebe Grüße zurück
      Nicole

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s