Besuch zur Mittagsstunde

Und schon ist der nächste Schreibkick fällig. Falls Ihr bei der von Sabi Lianne ins Leben gerufenen Schreib-Gruppe auch mitmachen wollt, schaut doch einfach mal hier in der Facebook Gruppe vorbei!

Besuch zur Mittagsstunde
von Nicole Vergin

Klopfklopf…
Margots Herz schlug rascher. Seit vier Wochen war sie nun in diesem Zimmer im Pflegeheim und noch immer hatte sie sich nicht daran gewöhnt, dass Menschen nach einem kurzen Klopfen an der Tür ihres Zimmers bei ihr ein- und ausgingen.
Aber nun war Mittagszeit und im Heim eine Ruhe, die sie bei sich als Todesstille bezeichnete. Und wer auch immer vor der Tür stand, wartete offensichtlich auf eine Antwort von ihr.
Margot räusperte sich und rief dann: „Herein.“

Ein Mann trat ein. Sie blickte in sein lächelndes Gesicht und zuckte zusammen. Er war ihr nicht bekannt. Ein Unbekannter in ihrem Zimmer. Sie streckte die Hand nach dem Notfallknopf aus, der an einem Kabel neben ihrem Bett hing.
„Entschuldigen Sie, dass ich so hereinplatze“, der Mann machte eine kleine Verbeugung. „Offensichtlich habe ich Sie erschreckt. Ist es Ihnen lieber, wenn ich wieder gehe?“
Margots Verstand befahl ihr zu nicken, aber ihr Bauchgefühl war anderer Meinung und so schüttelte sie den Kopf. Sie deutete mit der Hand auf den zweiten Stuhl in ihrem kleinen Zimmer. „Setzen Sie sich doch bitte.“
„Vielen Dank“, der Mann nahm auf dem Stuhl Platz und streckte dann die Hand über den Tisch, der zwischen ihnen stand, „ich heiße Rainer.“
Ohne weiter nachzudenken streckte auch sie ihre Hand aus und wunderte sich, wie angenehm sich diese kurze Berührung anfühlte. „Und ich bin Margot.“
Sie lächelten sich zu und schwiegen eine Weile. Eine angenehme Weile, wie Margot fand. Und das verwunderte sie noch mehr. Denn Schweigen konnte man mit den wenigsten Menschen.
„Diese Mittagszeit hier im Pflegeheim“, begann sie dann ein Gespräch.
„Entsetzlich öde“, ergänzte Rainer ihre Gedanken.
Sie lachten. Das Eis – sofern es überhaupt etwas Kühles, Fremdes zwischen ihnen gegeben hatte – war geschmolzen. Sie plauderten und lachten wie alte Freunde. Fanden Gemeinsamkeiten und erzählten sich gegenseitig aus ihren Leben.

Als die kleine Kuckucksuhr, die Margot vor Jahren aus einem Schwarzwald Urlaub mitgebracht hatte, 15 Uhr schlug, schaute sie verwundert auf.
„Ich weiß nicht, wann das letzte Mal die Mittagszeit so schnell vergangen ist,“ Margot schaute ihren Besucher verwundert an.
„Bei guten Gesprächen verfliegt die Zeit im Nu“, nickte Rainer und fügte hinzu, „aber nun muss ich gehen.“
„Kommst du wieder?“ Margot spürte, wie eine leichte Röte ihre Wangen hinaufkroch. Sie hatte ihn einfach geduzt. Und auch noch gefragt, ob er wiederkommt. So forsch war sie bisher nie in ihrem Leben gewesen. Innerlich schüttelte sie bei diesen Gedanken den Kopf. Was machte es schon. Es war der letzte Rest ihres Lebens. Wenn sie nicht jetzt den Stier bei den Hörnern packte, würde sie es nie mehr tun. Sie lachte und fügte hinzu: „Ich würde mich freuen!“
„Dann komme ich wieder!“ Rainer verabschiedete sich mit einem Handkuss wie ein Kavalier der alten Schule und dann war er auch schon verschwunden.
Er hat mir gar nicht seinen Nachnamen gesagt, dachte Margot noch, doch dann wurde sie von der Pflegerin die anklopfend eintrat abgelenkt. Es sei Kaffeezeit und ob sie sie in den Speisesaal bringen sollte.

„Finden Sie nicht auch, dass der Kuchen viel zu trocken ist?“ Ihre Sitznachbarin beugte sich viel zu vertraulich herüber. „Bei den Preisen hier können wir ja wohl etwas Besseres erwarten!“
Margot nickte einfach. Bei jeder Mahlzeit meckerte diese Person. Sie war es leid, sich ihre Tiraden anzuhören, aber es gelang ihr nicht, sie abzuweisen oder ihr die Meinung zu sagen.
Und heute war es ihr auch das erste Mal egal. Sie dachte an das Gespräch mit Rainer. Wo war er überhaupt? Margot schaute sich im Speisesaal um.
„Wen suchen Sie denn?“ Ein paar Speicheltropfen landeten auf ihrem Handrücken.
„Niemanden.“ Die kurze Antwort wurde mit einem bohrenden Blick erwidert. Das fehlte ihr jetzt noch, dass sie dieser Person von ihrem Mittagsbesuch erzählte.
Margot beugte sich tiefer über ihren Teller und schob sich ein weiteres Stück von dem Kuchen in den Mund, der alles andere als trocken war.
Rainer muss neu im Pflegeheim sein, grübelte sie, sonst hätte ich ihn doch schon mal hier gesehen. Obwohl, er wirkte noch so rüstig, vielleicht ging er zum Essen in die Innenstadt, die nur wenige Gehminuten entfernt lag.

„Haben Sie es schon gehört?“ Erneut drängte sich die nervtötende Stimme ihrer Sitznachbarin in ihr Ohr.
Sie wollte nicht mit ihr reden, aber der Wortschwall ergoss sich auch ohne eine weitere Erwiderung über sie.
„Die Frau Schmidt“, die Stimme wurde leiser, „die ist verrückt geworden.“
„Also ich habe vorhin noch mit ihr gesprochen“, versetzte Margot ungewohnt scharf, „und auf mich hat sie vollkommen normal gewirkt. Ich finde, sie ist eine sehr nette Frau!“
„Nett“, wurde es förmlich in ihr Ohr geschnaubt, „mag ja sein. Aber eben auch verrückt!“
Am liebsten wäre Margot aufgesprungen und auf ihr Zimmer gegangen. Aber ihr Rollstuhl zwang sie, an ihrem Platz zu bleiben. Sie versuchte sich auf etwas anderes zu konzentrieren. Sollte die alte Klatschbase doch reden. Aber dann hörte sie plötzlich den Namen `Rainer´ zwischen all dem Gerede heraus und nun spitzte sie doch die Ohren.
„Er würde sie besuchen. Abends, wenn alles schon still ist.“
Ob es um `ihren´ Rainer ging?
„Wahnvorstellungen, Halluzinationen, irgendetwas läuft da wohl in ihrem Kopf nicht ganz rund.“ Ein gemeines Kichern zeigte wie sehr diese Person den Tratsch genoss.
„Warum soll sie Wahnvorstellungen haben, nur weil sie erzählt, dass sie Besuch bekommt?“ Margot widerstrebte es, ihrer Sitznachbarin auch noch Nahrung für ihre Lästereien zu geben. Aber vielleicht würde sie so erfahren, wo Rainer zu finden war.
„Ach stimmt ja. Sie wohnen ja noch nicht lange hier. Rainer…“, eine Kunstpause sollte das ganze wohl dramatisieren, „Rainer ist bereits vor einem halben Jahr gestorben.“

Für einen Augenblick setzte Margots Herzschlag aus, bevor er weiter holperte. Tot? Rainer? Wie konnte das sein? Er war doch gerade vor einer Stunde bei ihr im Zimmer gewesen. War sie verrückt geworden? Nein. Frau Schmidt hatte ihn ja offensichtlich auch gesehen. Kein Wunder, dass er auch bei dieser netten Frau gewesen war, dachte sie und schmunzelte. Nun glaubte sie also schon an Geister.
Margot lachte. Laut. Ein befremdeter Blick traf sie. Was sie nur noch mehr zum lachen brachte. Nun gut, falls Rainer tatsächlich ein Geist war, war ihr das auch egal. Hauptsache seine Besuche würden weiter ihr Leben versüßen.
Und wer weiß? Vielleicht würde sie mal mit Frau Schmidt sprechen, sie könnten sich ja schließlich auch zu Dritt treffen. Bei diesem Gedanken musste Margot noch mehr lachen. Und nach dem Gesicht des alten Lästermauls zu urteilen, würde sie nun künftig auch auf der Tratsch- und Lästerliste ganz weit oben stehen.

Bewusst verrate ich das Thema in diesem Monat erst jetzt: Imaginäre Freunde.

Diesmal waren dabei:

Veronika

Rina

Corly

Das Thema für den 01. März lautet: Die Welt bei Nacht

8 Kommentare zu „Besuch zur Mittagsstunde

  1. Das ist wirklich eine sehr tolle Geschichte. Egal was das Leben im Pflegeheim aufwertet, das ist es immer wert. Und wenn es so ein netter Gesprächspartner ist um so besser. Sehr schön geschrieben.

    Liebe Grüsse

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Nicole Vergin Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s