22 Wochen – 1 Objekt # 17

Hallo Zusammen,

stellt Euch vor: Nicole hat einfach beschlossen, eine Arbeitspause zu machen und als ich gesagt habe, was denn mit dem Projekt hier sei, da hat sie mit den Schultern gezuckt und gemeint: „Du rockst das schon Lars!“

22-wochen-1-objekt-v8Na toll… aber ich will Euch alle ja nicht enttäuschen und daher gebe ich jetzt hier mal mein Zwergen-bestes! Also, ich soll schreiben, dass dieses Projekt von Aequitas et Veritas ist und dass es über 22 Wochen lang läuft. Und das es darum geht ein Objekt (sowas fieses, ich bin doch kein Objekt!!) jede Woche anders zu zeigen. Puh… das habe ich erstmal erledigt!

Ansonsten war mir die Tage einfach langweilig. Das Wetter ist auch mies und da habe ich beschlossen, mich mal an einem Winterschläfchen zu versuchen. Leider war ich nach 20 Stunden wieder putzmunter. Das scheint wohl doch nichts für Lese-Zwerge zu sein. Egal, gemütlich war es in Nicoles Bett auf jeden Fall!

Habt noch einen schönen Tag!
Euer Lars

IMG_5081IMG_5082

 

 

Die letzten Wochen des Jahres

Heute in einem Monat ist bereits der 2. Weihnachtstag… ich kann es kaum glauben. Glücklicherweise kommt vorher erst einmal die Adventszeit dran. Am Sonntag geht es endlich los! (Ihr wisst ja, dass ich es kaum noch abwarten kann)

DSC_0009

Ich werde mir in diesen Wochen eine Woche Auszeit gönnen (wann sonst soll ich meine 14 – ja, ich habe mir noch einen gekauft… – Weihnachtsromane lesen) und auch die Weihnachtszeit wird komplett arbeitsfrei bzw. frei von Social Media sein.

Neben all diesen freien Tagen steht neben vielen Kleinigkeiten ein großes Ziel auf meiner To-Do-Liste: meine Abschlussarbeit muss bis zum Ende des Jahres geschrieben sein. Ok, rein theoretisch hätte ich noch bis Ende Januar Zeit, aber ich möchte nicht erst auf den letzten Drücker fertig werden.

Am Wochenende war ich wieder zur Seelfrau-Ausbildung in Hamburg und da habe ich dann endlich die Erleuchtung gehabt (und einen super Tipp von einer Freundin), wie ich mein gewähltes Thema umsetze: Ich schreibe ein Interview mit mir selbst. Und zwar die Nicole-vor-der-Ausbildung befragt die Jetzt-Nicole. Die ersten Seiten sind bereits geschrieben und es läuft wie geschmiert. Ein sicheres Zeichen, dass ich den richtigen Weg eingeschlagen habe. Nun fehlt noch einiges an Recherche, dann schreibe ich den Rest, überarbeite und… voilà – so einfach! 🙂

Für Heute war es das schon wieder, aber ich wollte Euch zumindest ein kurzes Lebenszeichen schicken und erzählen, warum Ihr in der nächsten Zeit (wahrscheinlich) nicht so viel von mir lesen werdet.

Ich wünsche Euch schon jetzt ein wundervolles erstes Advents-Wochenende und allen, denen nicht danach ist, wünsche ich viel Kraft für das was bei Euch gerade ansteht – passt gut auf Euch auf!

22 Wochen – 1 Objekt # 16

22-wochen-1-objekt-v8Nun ist schon die 16. Woche da. Insgesamt werden es 22 Wochen, in denen 1 Objekt fotografiert wird. In unterschiedlichen Situationen, an verschiedenen Orten. „Schirmherrin“ ist Aequitas et Veritas. Und wie ging es nun mit Lars und mir weiter, nachdem er sich ein wenig darüber geärgert hat, dass er bis zu seiner Zipfelmütze im Laubhaufen gesteckt hat? Lest und seht selbst!

Hallo Zusammen,

hach, endlich habe ich ein passendes Lese-Plätzchen für mich ganz allein. Nicole meinte wohl, dass sie etwas wieder gut zu machen hätte… und daher hat sie mich auf Rosenblättern gebettet. Das lässt sich echt aushalten, daher werde ich jetzt auch das Ganze genießen so lange es dauert und in meinem Buch weiterlesen.

Habt noch einen schönen Tag!
Euer Lars

16

„Last Christmas“ – ein Weihnachtsfilm

Weihnachtsfilme vor der Adventszeit gucken? Geht gar nicht! Also bisher… denn in diesem Jahr bin ich bei einer Blogger-Kollegin (leider weiß ich nicht mehr bei wem, aber VIELEN HERZLICHEN DANK FÜR DEN TIPP!) über einen Trailer gestolpert.

OJEN3364„Last Christmas“ heißt der Weihnachtsfilm und wer jetzt denkt: hey, hat das was mit dem Lied von Wham zu tun? JA, hat es. Der Film ist inspiriert von diesem Song und von anderen von George Michael. Und da ich sowohl den Weihnachtssong, als auch die anderen Songs von George Michael liebe und natürlich auch Weihnachtsfilme und Weihnachten überhaupt… Ihr wisst jetzt glaube ich was ich meine… musste ich diesen Film UNBEDINGT gucken!

Und gestern war es soweit (am 14.11. ist er angelaufen, früher habe ich es nicht geschafft…). Ein wundervoller Film mit einer zur Höchstform auflaufenden Emilia Clarke in der Hauptrolle und neben ihr Henry Golding, super passend wie ich finde. In einer Nebenrolle die begnadete Emma Thompson, die ich sowieso für mein Leben gern sehe.

Ich habe gelacht, geweint, mit gesungen (leise, damit mich die anderen Zuschauer nicht rausschmeißen), ich war nachdenklich, gerührt und vom Verlauf der Story überrascht.

Wer von Euch also auf Weihnachtsfilme steht: UNBEDINGT ANSCHAUEN!!! Und für den Vorgeschmack findet Ihr hier den Trailer.

P.S. Nächstes Jahr gibt es ihn bestimmt auf DVD und dann findet er 100 % in meinem Regal ein schönes Zuhause!

Blog-Aktion: Friedhofs-Spaziergang

An diesen Friedhof habe ich gar nicht mehr gedacht dabei kenne ich die anderen in den verschiedenen Ortsteilen von Rehburg-Loccum und bin gerne auf ihnen unterwegs gerade jetzt wo ich einen Beitrag über einen Friedhofs-Spaziergang schreiben möchte da ist es doch interessant wobei ich mich längst für den alten Loccumer Friedhof entschieden hatte bei Sonnenuntergang gerne ein Wolkenverhangener Himmel ein wenig Nebel stehe ich nun hier am Tor in Bad Rehburg wo eigentlich nur ein Waldspaziergang mit unserer Hündin stattfinden sollte und zudem jetzt die Sonne scheint der Himmel blau über mir leuchtet bin ich nicht überzeugt dennoch betrete ich den Friedhof dessen gleichförmige Anlage nackt und wenig einladend ist zieht es mich dorthin die Entdecker-Augen weit geöffnet die Kamera schussbereit am Wald entlangführend nur der Zaun zwischen Bäumen und frisch gemähter Wiese unterbrochen von Gräbern die Blick auf den anliegenden Kurpark haben wo am Rand ein Gedenkstein in einem Nest aus Efeu steht die Inschrift für mich unleserlich und dort ein silberner Engel wachend über Erika wenige Meter entfernt ein weißes Kaninchen oder doch ein Hase bin mir gar nicht sicher muss ich auch nicht toi toi wünscht ein Kind seinem Paps schmerzlich vermisst eine Wunde im Herzen dort die abgelaufene Ruhezeit die einer Rückmeldung bei der Friedhofsverwaltung bedarf ob wohl noch Jemand da ist der sich melden kann oder weilen die Angehörigen selber nicht mehr unter uns da am Rand auf einem größeren Stein ein kleiner mit versteckter Liebe bemalter offene dagegen auf dem Grab der besten Oma der Welt wo ein Anker die Verbindung ist überall Erinnerung und Liebe auch auf dem steinernen Kreuz das von Glaube Hoffnung und Liebe spricht all die kleinen und großen Entdeckungen da der Haupteingang die schmucklose Kapelle Grabplatten auf der Erde die in der Dunkelheit in Licht baden dürfen auch der Teil der Gefallenen mit einem einzigen Grablicht versehen eins für alle oder doch eins für einen Besonderen vieles bleibt ungeklärt nicht aber der Handlauf bei den zwei Stufen denn ich weiß durchaus dass zwei Stufen den Unterschied machen können zwischen kann ich erreichen und ist für mich unmöglich gut dass es auch Ruheplätze gibt.

DSC_0342DSC_0344DSC_0345DSC_0347DSC_0349DSC_0350DSC_0351DSC_0352DSC_0353DSC_0355DSC_0358DSC_0359DSC_0360DSC_0362DSC_0365DSC_0366DSC_0367DSC_0368DSC_0370

Dieser Friedhofs-Spaziergang ist Teil der diesjährigen Blog-Aktion des Totenhemd Blogs von Annegret und Petra. Die Beiden haben zum 5. Mal zu Ihrer tollen November Blog-Aktion eingeladen und ich freue mich, dass ich wieder dabei sein kann.

„Die Form des Textes kann lyrisch, investigativ, Stream of Consciousness (Petra fragt Annegret und weiß nun: dies ist ein literarisches Stilmittel, wenn es so ohne Punkt und Komma fließt)“ – so stand es in der Einladung und ich habe mich das erste Mal an einem Bewusstseinsstrom (Stream of Consciousness) versucht, habe vorher noch bei James Joyce „Ulysses“ hineingeschaut, der das über 100 Seiten praktiziert hat – es hat mir riesigen Spaß gemacht!

Hier findet Ihr die anderen Beiträge, die wieder einmal sehr unterschiedlich und spannend sind!

22 Wochen – 1 Objekt # 15

22-wochen-1-objekt-v822 Wochen lang wird 1 Objekt an verschiedenen Orten, in unterschiedlichen Situationen gezeigt. Und was dabei alles heraus kommt, könnt Ihr hier bei mir und bei der Initiatorin dieses tollen Projekts, Aequitas et Veritas, sehen. Inzwischen sind wir in der 15. Woche und Lars, mein Lese-Zwerg hat sich auf den Weg ins nächste Abenteuer gemacht…

Hallo Zusammen,

… HALLO?? Hey, hier bin ich! Seht Ihr mir nicht??

15a

HIER UNTEN! HUHU!!!

15b

DAS KANN DOCH WOHL NICHT WAHR SEIN!!!…

15c

Ah, okay, da seid Ihr ja endlich! Ich dachte schon, Ihr findet mich nie! Ihr fragt Euch bestimmt, was ich hier mache. „Probiers doch mal aus“, meinte Nicole, als ich gefragt habe, warum sie da einen Laubhaufen unter den Bäumen platziert. Und dann auch noch Zweige oben drauf legte. „Das ist Igelhausen“, lachte sie. Anscheinend kriechen Igel gerne im Winter in Laubhaufen. Und da möchte sie ihnen sozusagen ein Zuhause bieten. Aber mal ehrlich: mir ist das viel zu glitschig-rutschig-matschig-eklig… Nicole hätte mich wirklich warnen können! Ich gehe jetzt erstmal wieder rein und überlasse Igelhausen lieber den Igeln!

Habt noch einen schönen Tag!
Euer Lars