Mehr Advents-Lese-Zauber

Ich staune auch in diesem Jahr, wie verschieden meine Weihnachtsromane doch sind. Hier kommen die nächsten gelesenen Titel:

IMG_5355

„Winterzauber in Manhattan“ von Mandy Baggot. Die meisten Weihnachtsromane haben einen maximalen Umfang von 300 Seiten mit rechter großer Schrift. Als ich diesen Roman begann, musste ich tatsächlich umschalten: 566 Seiten. Da wird nicht eben mal eine kleine Geschichte erzählt, sondern da gibt es ungewöhnlich viele Details, Beschreibungen etc. Normalerweise mag ich das, aber nach den anderen Romanen fand ich es erst einmal doof. Aber natürlich habe ich weitergelesen. Die Geschichte von der Engländerin Hayley und ihrer Tochter Angel, die Weihnachten in New York verbringen. Sie begegnen dem klassischen Weihnachtsmuffel, fahren Schlittschuh im Rockefeller Center, bummeln auf der 5th Avenue (ich liebe Weihnachtsgeschichten, die in New York spielen – keine Ahnung warum). Aber eigentlich will Hayley Angels Vater finden. Und während ich von all dem las, zog mich die Story immer weiter in ihren Bann und inzwischen bin ich froh, dass Mandy Baggot noch einige „Winterzauber in…“ Bücher geschrieben hat. Denn ich hoffe doch sehr, dass mir die genauso gut gefallen!

Tja und dann kam „Kleines Hundeherz sucht großes Glück“ von Petra Schier. Den Roman hatte ich auf einem Wühltisch in Hamburg gefunden und spontan mitgenommen. Natürlich habe ich bei meinen Weihnachtsromanen Favoriten und solche, die ok waren aber nicht in Kopf und / oder Herz hängenbleiben. Aber diesen Roman mag ich nicht. Mir gefällt es nicht, wie die Geschichte erzählt ist und ich mag den Stil der Autorin nicht. Immerhin hat der kleine Hund Amor, der ein neues Zuhause sucht, mein Herz angerührt (ist klar, oder?!!). Aber dass die Elfen vom Weihnachtsmann (die Story spielt teils in unserer Welt und teils im Reich des Weihnachtsmanns) keine Namen sondern nur Nummern haben (Elfe-Sieben…) find ich blöd. Aber das ist alles Geschmackssache und gefallen die Weihnachtsromane der Autorin, denn es gibt inzwischen zehn Stück von ihr. Also lasst Euch nicht von meiner Meinung abschrecken, sondern macht Euch selbst ein Lese-Bild!

Als nächstes habe ich „Bevor die Stadt erwacht“ von Kerstin Hohlfeld gelesen und diesen Roman habe ich vom ersten bis zum letzten Satz geliebt! Bisher mein Favorit! Es geht um Amelie und ihren Sohn Elias, der sich zu Weihnachten wünscht, dass seine Mutter nicht immer so müde ist. Denn sie muss nachts arbeiten, um sich und ihn über Wasser zu halten, denn sie ist alleinerziehend. Auch hier taucht ein Mann auf, den an Weihnachten lediglich seine aktuelle Weihnachts-Komposition interessiert. Aber das Weihnachtsgetümmel vor den Fenstern seiner Villa möchte er doch gerne abstellen. Es tauchen viele liebenswerte Figuren in dieser Story auf, mit denen ich gemeinsam gelacht und geweint und gelitten habe. Das alles gemischt mit dem „Geist der Weihnacht“ – für mich perfekt!

Konfetti auf dem Cover deutet schon einmal nicht auf einen Weihnachtsroman hin. Trotzdem hat er mich angezogen, als ich ihn – ebenfalls auf einem Hamburger Wühltisch – gefunden habe. „Das 10-Minuten-Projekt“ von Chiara Gamberale, einer Italienerin. Die Story spielt im Dezember. Eine Frau, die von ihrem Mann verlassen wurde und die von ihrer Therapeutin den Rat bekommt, jeden Tag 10 Minuten lang etwas zu machen, was sie noch nie gemacht hat. Und das an 30 aufeinanderfolgenden Tagen. Mit langen Zähnen macht sie sich an diese Aufgabe, backt Pancakes, besucht einen Flohmarkt, lernt Leute kennen. Und was das mit ihr macht, das muss man am besten selber lesen. Ich bin froh, dass mir dieser Roman gerade in dieser Zeit in die Hände gefallen ist – dicker Daumen nach oben!

Ich schließe wieder mit einem Film, den ich gesehen habe: „Weihnachten im Schnee“, eine deutsche Produktion mit Katharina Schüttler, Ulrike Kriener… und in einer Nebenrolle Wencke Myhre, die ich schon als Kind mochte. Die Story ist zum größten Teil vorhersehbar, aber ich mag zum einen die Schauspieler in ihren Rollen, dann die Schneeberge (es wurde in Norwegen gedreht) und das ich-lass-mich-einfach-hineinfallen-Gefühl. Wer mal schauen mag, es gibt ihn noch in der Mediathek, einfach hier klicken.

Über die Hälfte meiner Weihnachtsromane habe ich nun schon gelesen, sieben folgen noch und auch die werde ich Euch nach und nach vorstellen. Ich nutze also meine Weihnachts-Auszeit gut! Ich wünsche Euch einen zauberhaften Tag und wir lesen uns wieder.

3 Comments on “Mehr Advents-Lese-Zauber

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Reflexionblog

Ich sehe - ich lese - ich höre - ich denke selbst

Ich lese

Bücher sind die Freiheit des Geistes

25 Jahre Hospiz Luise

Ein Jahr lang nehme ich Euch mit in das Hospiz Luise und sammel Spenden für unsere Arbeit

Schreiben wärmt

MEIN HUMORVOLLER BLICK AUF DIE WELT

Metahasenbändigerin

Hier geht es den Metahasen an den Kragen

Mein fast perfektes Leben

Wenn man denkt, Brustkrebs ist schon schlimm...

lukonblog

Mein Leben im Yukon

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

appetitaufzuhause

Blog über gesundes Backen und Kochen, vegetarisch.

Ideenwerkstatt

Gedichte, Geschichten, Ideen und mehr

Weg ins Leben 2.0

Eine Familie lebt mit Papas Krabe

DunkelWelteN

Die Welt jenseits des Happy Ends

Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Letternwald

Gelesenes & Gedanken

watt & meer

Der Blog watt & meer erzählt von den kleinen und großen Wellen, von Alltag und Urlaub und dem Glück auf 4 Pfoten.

Anna-Lenas Lesestübchen

Gedanken, verpackt in Wort und Bild

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

Tierhilfe Miranda e.V.

Wir helfen Miranda - einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute und ihren Freunden.

...ein Stück untröstlich

von Trauer, Tod und Leben!

Totenhemd-Blog

Übers Sterben reden

Einen Moment innehalten

Nachdenken, Selbstfindung, positive Energie, Gedichte, Kurzgeschichten, Seelenarbeit

Klatschmohnrot - von Tag zu Tag

Geschichten, Gedichte und Persönliches

Vademekum

Text & Instagram Marketing

Hannah Katinka

Fotografie & Blog

freudenwege

auf den pfaden der freude

Keller im 3. Stock

Hier schreibt Autorin Katherina Ushachov über das Schreiben, das Leben und den ganzen Rest.

Deister Hiking Trails

Buntes aus dem Deisterland

MARCUS JOHANUS

THRILLERAUTOR

%d Bloggern gefällt das: