Kartoffelpuffer-Wettessen – Wenn das Lieblingsessen eine Leiter in den Himmel baut

„Mama, wann machst Du mal wieder Puffer??“ – Wie oft habe ich in meiner Kindheit diese Frage gestellt… Mein Vater und ich haben immer Kartoffelpuffer-Wettessen gemacht. Da ging es um die Menge, nicht um Geschwindigkeit. Es war einfach so toll, diese Leckerei zu futtern. Mein Vater aß sie mit Apfelmus und ich mit Salz oder Zucker. Am allerallerliebsten mit Zucker. Einer richtig dicken Schicht, unter der der Puffer kaum noch zu erkennen war. Und wenn ich dann das abgeschnittene Stück Puffer zum Mund führte, dann fiel die Hälfte des Zuckers auf den Teller. Aber das musste so sein. Genau so.


Meine Mutter liebte die Wochenenden, an denen sie Kartoffelpuffer machte nicht besonders. Denn sie hatte die Arbeit und wir das Vergnügen. Schließlich war sie die Hausfrau und es war ihr Job. Ja, so habe ich das damals noch kennen gelernt. Mein Vater hat im Haushalt keinen Finger krumm gemacht. Ich in meiner Kindheit übrigens auch nicht… Übrigens hat meine Mutter „ganz nebenbei“ auch gearbeitet, erst in einer Bäckerei – sie war gelernte Verkäuferin – und später hatte sie dann unterschiedliche Putzstellen in Privathaushalten. Teilweise bis zu drei zeitgleich. Und das wöchentlich.

Trotzdem weiß ich, dass sie sich immer gefreut hat, wenn mir ihr Essen geschmeckt hat und sie das daher auch gerne gemacht hat. Irgendwann habe ich sie dann mal nach dem Rezept für ihre Kartoffelpuffer gefragt. Leider in einer Zeit, in der sie selber nicht mehr gekocht hat und sich daher nicht mehr genau erinnern konnte. Ich habe es dann versucht und es ist nix draus geworden.

Danach hatte ich das Thema `selbstgemachte Kartoffelpuffer´ für lange Zeit abgehakt. Aber nun war da dieser Weihnachts-Roman von der Familie mit dem Reibekuchen-Stand („Das Leben ist kein Punschkonzert“ von Heike Wanner). Und in dem Buch hinten drin ein Rezept. Als ich es las, war mir klar: das probiere ich aus! Heute stand ich also in der Küche – wobei mein Mann die Kartoffeln geschält hat, denn Hausarbeit wird bei uns geteilt – habe Teig angerührt und dann die Puffer Stück für Stück in heißem Fett gebraten. Sofort roch es wie früher in der Küche meiner Eltern. Es kamen Erinnerungen hoch und ich schwelgte in dem Geborgenheits-Gefühl, dass ich damals immer verspürt habe.

Einen Teil der Puffer habe ich mit Lachs und Kräuterquark genossen (Vorlieben ändern sich ja auch mal), aber einen Teil eben auch mit Salz und – vor allem – Zucker! Und es war himmlisch, so unfassbar lecker!

Auf so viele Arten kann man sich in seiner Trauer an einen geliebten Menschen erinnern. Und Essen ist eine davon. An diesem Wochenende habe ich nicht nur Puffer gemacht, sondern auch einen Topfkuchen – den Lieblingskuchen von meiner Mutter – den sie genau so mochte, wie ich ihn immer mache. Ohne irgendwelchen Schnick-Schnack, sondern „schierer Kuchen“, wie sie es genannt hat.

Ja, manchmal kann selbst das Lieblingsessen eine Leiter in den Himmel bauen und eine liebevolle Verbindung zu dem geliebten Menschen zaubern…

11 Comments on “Kartoffelpuffer-Wettessen – Wenn das Lieblingsessen eine Leiter in den Himmel baut

  1. Ich finde das Bild so schön, eine Leiter in den Himmel bauen!
    Auch ich liebe Reibeplätzchen und habe sie oft gemacht für meine Kinder, heute bereite ich sie nur noch selten zu, aber wenn, dann eine riesige Portion und dazu lade ich die Kinder ein.
    Wir lieben sie mit Marmelade oder Rübenkraut, aber auch mit Lachs und Kräuterquark. Mit Zucker kannte ich es noch nicht (auch nicht mit Salz), aber beim nächsten Mal werde ich das probieren und an dich denken dabei!
    Liebe Grüße
    Regina

    Gefällt 1 Person

    • Danke liebe Regina ❤ Dieses Bild tauchte bei mir tatsächlich während des Essens auf…
      Ich freue mich, dass es bei Euch auch Reibeplätzchen-Zusammenkünfte gibt. So etwas bleibt – wie man ja sieht – hängen.
      Dann bin ich gespannt, ob Dir das schmeckt. Die meisten mögen das so nicht 😉 Und wie schön, dass Du dann an mich denkst. ❤
      LIebe Grüße
      Nicole

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Natis Gartentraum

Alles rund um den Garten, Ausflüge und mehr

Chridhe

Where the books live

the desert and the sea

Worte über palliative Pflege, Sterben, Tod und Trauer

Unser fast perfektes Leben

oder Ein Witwer und seine zwei Kinder gegen den Alltag

Reflexionblog

Ich sehe - ich lese - ich höre - ich denke selbst

Ich lese

Bücher sind die Freiheit des Geistes

Hospiz Luise Hannover

Hier bloggen die Mitarbeiter*innen des Hospiz Luise für Euch - Herzlich Willkommen

wortgeflumselkritzelkram

Sabine Schildgen/Autorin

lukonblog

Mein Leben im Yukon

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

appetitaufzuhause

Blog über gesundes Backen und Kochen, vegetarisch.

Ideenwerkstatt

Gedichte, Geschichten, Ideen und mehr

Weg ins Leben 2.0

Eine Familie lebt mit Papas Krabbe

Anna-Lenas Lesestübchen

Gedanken, verpackt in Wort und Bild

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

Tierhilfe Miranda e.V.

Wir helfen Miranda - einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute und ihren Freunden.

...ein Stück untröstlich

von Trauer, Tod und Leben!

Einen Moment innehalten

Nachdenken, Selbstfindung, positive Energie, Gedichte, Kurzgeschichten, Seelenarbeit

Klatschmohnrot - von Tag zu Tag

Geschichten, Gedichte und Persönliches

Vademekum

Text & Instagram Marketing

Keller im 3. Stock

Hier schreibt Autorin Katherina Ushachov über das Schreiben, das Leben und den ganzen Rest.

Deister Hiking Trails

Buntes aus dem Deisterland

MARCUS JOHANUS

THRILLERAUTOR

%d Bloggern gefällt das: