Meine ersten Schritte als Trauerbegleiterin

DSC_0012Während meiner Ausbildung zur Trauerbegleiterin habe ich oft gedacht: Wie wird es wohl sein, wenn ich das erste Mal einen Menschen ein Stück auf seinem Trauerweg begleite? Denn auch, wenn ich in den zwei Jahren sowohl theoretisch als auch praktisch viel gelernt habe, ist die Realität eben doch noch einmal anders. Trotzdem hatte ich nie Zweifel an dem eingeschlagenen Weg.

Kurz bevor dank Covid-19 Kontaktsperren ausgerufen wurden, kam ein Anruf vom ambulanten Hospizdienst DASEIN, für den ich bereits seit Mitte letzten Jahres als Sterbebegleiterin im Einsatz bin. Im April sollte eine neue Trauergruppe starten, aber das Trauerbegleiter-Duo, das bisher im Einsatz war, fiel diesmal aus.

„Kannst Du Dir vorstellen, die Gruppe mit einem Kollegen zu leiten?“ Ich konnte. Und startete schon einmal mit den Vorbereitungen. Unterbrochen von einer weiteren Anfrage, ob ich auch noch eine Einzelbegleitung übernehmen könnte. Diese fand tatsächlich noch vor der Kontaktsperre statt, so dass ich einige Tage später bereits einen ersten Termin mit der Klientin hatte.

Natürlich war ich vorher nervös, denn es geht beim Thema Trauer um Menschen, deren Leben durch den Tod von geliebten Menschen „mal eben“ auf links gekrempelt wurde.  Meine Nervosität war in dem Moment verschwunden, als die Klientin zur Tür herein kam und während der folgenden Stunde, kehrte sie auch nicht zurück. Im Anschluss spürte ich jedoch, wie die, durch Konzentration hervorgerufene, Anspannung von mir abfiel.

In dieser Woche konnte nun auch die Trauergruppe starten. Die TeilnehmerInnen, die seit Monaten gewartet hatten, waren erleichtert. Bei mir rief es gemischte Gefühle hervor, da die erforderlichen Hygiene Maßnahmen die ursprünglichen Pläne erst einmal zum Teil über den Haufen warfen. Ich schlief in den Tagen vorher schlecht, weil ich darüber nachdachte, wie es unter diesen Umständen werden würde.

Die Realität sah dann so aus, dass es einen großen Stuhlkreis gab (mind. 1,5 m zwischen den Stühlen). Jede(r) musste mit Mundschutz einzeln eintreten, die Hände erst waschen, dann desinfizieren und danach Platz nehmen. Ihr könnt Euch denken, dass das alles eine Weile dauert. Aber es gab keinerlei Unruhe oder Verärgerung, sondern nur pure Erleichterung über den Start der Trauergruppe.

Natürlich ist es noch einmal etwas ganz anderes eine Gruppe zu begleiten. Und ich war froh, dass ich nicht allein da stand. Denn nun hieß es, die einzelnen TeilnehmerInnen wahrzunehmen, sich in Gedanken schon Notizen zu machen, die die bereits vorliegenden ergänzen würden. Und es galt darauf zu achten, dass niemand zu kurz kam und sich alle gesehen und gehört fühlten.

Insgesamt bin ich mit diesem ersten Abend zufrieden und nach wie vor davon überzeugt, auf dem richtigen Weg zu sein. Und wenn ich in die Gesichter der TeilnehmerInnen blicke und ein Fitzelchen Hoffnung darin aufleuchten sehe, dann gibt mir das Mut und Energie mit ihnen weiter zu gehen.

11 Comments on “Meine ersten Schritte als Trauerbegleiterin

  1. Wieder einen Schritt weiter Nicole.
    Es wird. Ich denke es ist eher Berufung als Beruf.
    Die Aufregung wird bestimmt niemand bemerken, in der eigenen Trauer.
    Wichtig ist nur dass jemand da ist wenn es der Gegenüber möchte.
    LG, Nati

    Gefällt 1 Person

    • Genau, liebe Nati, einen Schritt nach dem anderen! Und ja, ich habe mich ja schon immer zu diesen Themen Sterben, Tod und Trauer hingerufen gefühlt. Daher nun auch dieses „passt-Gefühl“. 😀
      Und sollte Jemand meine Aufregung bemerken, dann ist das für mich völlig ok. Sterbe- und Trauerbegleiter sind ja auch Menschen. 😉
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche
      liebe Grüße
      Nicole

      Gefällt 1 Person

  2. Ich bin sehr sicher, dass deine zu-Begleitenden Glück haben, dich zur Seite zu haben 💙

    Toll, dass ihr die Gruppe auch mit den Einschränkungen möglich gemacht habt!

    Ich wünsche dir weiterhin schöne Begegnungen!

    Herzlich,
    Anja

    Gefällt 1 Person

  3. Ich finde so toll was Du machst. Du bist eine wertvolle Stütze, in einer sehr schlimmen Zeit, im Leben des betroffenen Menschen. Viele müssen alleine da durchgehen, weil es viel zu wenig Menschen wie Dich gibt. Danke, dass Du uns an Deiner Arbeit teil haben lässt. Auch an den Anfängen, Deine Ängste und Zweifel. Zum Glück habt Ihr trotz Corona einen Weg gefunden weiterzumachen.
    Viele liebe Grüße
    Susanne

    Gefällt 1 Person

    • Herzlichen Dank für Deine Worte, liebe Susanne. ❤ Du weißt ja, wie sehr ich mich immer über Deine Kommentare freue und wie sehr ich Deine Arbeit mit den Vierbeinern auf Deinem Hof schätze. Ohne Dich, gäbe es die meisten von ihnen nicht mehr. Und da geht mir jedes Mal das Herz auf! Also auch ein dickes Dankeschön an Dich – auch fürs teilhaben lassen!!
      Eins noch: glücklicherweise gibt es viele Menschen, die sich im Bereich Sterben, Tod und Trauer einsetzen. In meiner Zeit habe ich jetzt schon so viele wunderbare Menschen kennenlernen dürfen – einfach nur schön! ❤
      Ganz liebe Grüße
      Nicole

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Nebelferne

Zwischen Nostalgie und Zuversicht

Pit's Fritztown News

A German Expat's Life in Fredericksburg/Texas

Pit's Bilderbuch

Meine Urlaubs- und andere Bilder

Natis Gartentraum

Alles rund um den Garten, Ausflüge und mehr

the desert and the sea

Worte über palliative Pflege, Sterben, Tod und Trauer

Ich lese

Bücher sind die Freiheit des Geistes

Hospiz Luise Hannover

Hier bloggen die Mitarbeiter*innen des Hospiz Luise für Euch - Herzlich Willkommen

wortgeflumselkritzelkram

Sabine Schildgen/Autorin

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

appetitaufzuhause

Blog über gesundes Backen und Kochen, vegetarisch.

Ideenwerkstatt

Gedichte, Geschichten, Ideen und mehr

Weg ins Leben 2.0

Eine Familie lebt mit Papas Krabbe

Anna-Lenas Lesestübchen

Gedanken, verpackt in Wort und Bild

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

Tierhilfe Miranda e.V.

Wir helfen Miranda - einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute und ihren Freunden.

...ein Stück untröstlich

von Trauer, Tod und Leben!

Einen Moment innehalten

Nachdenken, Selbstfindung, positive Energie, Gedichte, Kurzgeschichten, Seelenarbeit

Vademekum

Text & Instagram Marketing

Deister Hiking Trails

Buntes aus dem Deisterland

%d Bloggern gefällt das: