„Mir ist ein jahr gestohlen worden“

Wer hier schon länger mitliest, der weiß ja, dass ich zu den „das-Glas-ist-halbvoll-Menschen“ gehöre. Klar, auch ich bin immer mal wieder genervt, sauer, traurig, enttäuscht, wütend – also alles was die Gefühlspalette so her gibt – aber im Großen und Ganzen bin ich meist positiv gestimmt.

Mein Optimismus kommt mir gerade in diesem Jahr sehr zugute. Ich versuche aus all dem, was die Corona-Zeit uns so „schönes“ mitbringt, das Beste zu machen. Wobei ich – ehrlich geschrieben – von vielem nicht betroffen bin. Während der Kontaktsperre konnten wir uns im Garten oder der weitläufigen Natur aufhalten. Theater, Konzerte etc. besuche ich so gut wie gar nicht mehr (bedeutet nicht, dass ich es für unwichtig halte!) und mit meinen Lieben habe ich telefoniert und geskypt. Natürlich haben mir die Begegnungen gefehlt und dass in dieser Zeit keine Sterbe- und Trauerbegleitungen stattfinden durften, das brach mir wirklich das Herz. Da half aller Optimismus nichts.

Kürzlich nun sagte meine Schwiegermutter: „Mir ist ein Jahr gestohlen worden.“ Ich wollte sie mit einem Aber-Satz trösten und aufbauen, habe dann jedoch eingesehen (sie hat mir ihre Worte dann auch noch genauer erklärt), dass sie Recht hat. Mal ganz abgesehen davon, dass ich ihr ihre Gefühle auch nicht absprechen will!

Sie ist fast 90 Jahre und bisher erstaunlich mobil. In diesem Jahr konnte sie erstmals eine Weile nicht richtig laufen, so etwas kennen wir von ihr gar nicht. Nun hatte sie sich vorgenommen, einige kleine Reisen mit ihrer Freundin zu machen. Ausflüge, Unternehmungen verschiedener Art – das ist alles ins Wasser gefallen. Und während ich – sofern nichts schlimmes passiert – auf die nächsten Jahre hoffen kann, sind bei ihr die letzten Jahre definitiv angebrochen. Da gibt es nichts dran zu drehen, das Leben ist nunmal endlich.

Und ja, dann darf man auch wütend, traurig und enttäuscht sein. Vor allem, weil ihrer Generation ja auch der Krieg schon einiges an Unbeschwertheit genommen hat.

Trotz allem gehört sie nicht zu denen, die jammern und meckern. Sie stellt einfach fest wie es ist und macht ansonsten das Beste daraus. Und ich hoffe, dass sie all ihre Pläne, die sie für 2020 hatte, noch umsetzen kann!

6 Comments on “„Mir ist ein jahr gestohlen worden“

  1. Da sagt sie was – für uns ist es nur ein Jahr im Alltag – aber für sie ist es Lebensfreude, die endlich ist…Meine Mutter ist jetzt erst 75 aber auch bei ihr höre ich es raus, dass sie durch die Angst die verbreitet wird, schon keine richtige Lebensfreude mehr hat.

    Gefällt 2 Personen

  2. uns allen ist ein Jahr gestohlen worden – nur im Alter wird es klar ersichtlich. Du hast vollkommen recht, mit viel Glück kann man auch aus dieser Situation das Beste machen, aber jeder Mensch schafft das nicht. Abgesehen davon, dass es heute außer Corona fast kein Thema mehr gibt. Egal ob für Schulkinder, Mütter und Väter oder Opa und Oma. Es kann nur besser werden 🙂 Irgendwann…

    Gefällt 4 Personen

    • Leider schaffen es wohl ganz viele nicht und wenn es zum Beispiel um die eigene Existenz geht, dass ist das ja auch nicht (oder nur schwer) zu schaffen. Was das Dauerthema Corona betrifft, haben wir hier in unserer platten Land-Gegend Glück – so beherrschend ist es tatsächlich nicht. Ich schätze mal, dass ist in Großstädten ganz anders. Hoffen wir mal auf (Ver)Besserung! 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

the desert and the sea

Worte über palliative Pflege, Sterben, Tod und Trauer

Unser fast perfektes Leben

oder Ein Witwer und seine zwei Kinder gegen den Alltag

Reflexionblog

Ich sehe - ich lese - ich höre - ich denke selbst

Ich lese

Bücher sind die Freiheit des Geistes

25 Jahre Hospiz Luise

Ein Jahr lang nehme ich Euch mit in das Hospiz Luise und sammel Spenden für unsere Arbeit

Schreiben wärmt

MEIN HUMORVOLLER BLICK AUF DIE WELT

Metahasenbändigerin

Hier geht es den Metahasen an den Kragen

lukonblog

Mein Leben im Yukon

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

appetitaufzuhause

Blog über gesundes Backen und Kochen, vegetarisch.

Ideenwerkstatt

Gedichte, Geschichten, Ideen und mehr

Weg ins Leben 2.0

Eine Familie lebt mit Papas Krabbe

DunkelWelteN

Die Welt jenseits des Happy Ends

Wortman

Willkommen in den WortWelteN

Letternwald

Gelesenes & Gedanken

watt & meer

Der Blog watt & meer erzählt von den kleinen und großen Wellen, von Alltag und Urlaub und dem Glück auf 4 Pfoten.

Anna-Lenas Lesestübchen

Gedanken, verpackt in Wort und Bild

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

Tierhilfe Miranda e.V.

Wir helfen Miranda - einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute und ihren Freunden.

...ein Stück untröstlich

von Trauer, Tod und Leben!

Einen Moment innehalten

Nachdenken, Selbstfindung, positive Energie, Gedichte, Kurzgeschichten, Seelenarbeit

Klatschmohnrot - von Tag zu Tag

Geschichten, Gedichte und Persönliches

Vademekum

Text & Instagram Marketing

Hannah Katinka

Fotografie & Blog

freudenwege

auf den pfaden der freude

Keller im 3. Stock

Hier schreibt Autorin Katherina Ushachov über das Schreiben, das Leben und den ganzen Rest.

Deister Hiking Trails

Buntes aus dem Deisterland

MARCUS JOHANUS

THRILLERAUTOR

%d Bloggern gefällt das: