Asche zu Asche

Asche zu Asche
von Nicole Vergin

Asche zu Asche.
Das Papier der Zigarette kräuselte sich und zog sich nach und nach von der brennenden Spitze zurück. Wie lange es wohl dauerte, bis eine Kippe abgebrannt war, wenn man nicht daran zog?
Noras Augen folgten der fallenden Asche, als sie den Weg in den Aschenbecher antrat.
Mit einer entschlossenen Bewegung führte sie die Zigarette vor ihr Gesicht, nahm den Filter zwischen ihre Lippen und zog. Rauch füllte ihren Mund, sie hustete.
Was fanden Raucher bloß an diesen Glimmstängeln?
Rauchen gefährdet ihre Gesundheit.
Solche und ähnliche Weisheiten musste die Tabakindustrie seit einigen Jahren auf die Zigarettenpackungen drucken. Was gut war für all die, denen die gesundheitlichen Risiken bisher unbekannt waren.

Nora rümpfte die Nase. Und dieser Gestank. Überall blieb er hängen. In der Kleidung, den Gardinen, selbst die Sofapolster erzählten Geruchsgeschichten, wenn sich ein Raucher in der Wohnung befand.
Ihre gesamte Kindheit war geprägt gewesen von den wolkenähnlichen Schwaden, die durch das Wohnzimmer geschwebt waren. Dies und der dauernde bellende Husten ihres Vaters waren ihr in Erinnerung geblieben.
Mit einer vor Ekel verzogenen Miene zog sie ein weiteres Mal an der Zigarette. Diesmal gelang es ihr, eine Weile den Rauch im Mund zu behalten. Um sich abzulenken, schaute sie auf das Foto, das sie am Vortag in einen schwarzen Rahmen gesperrt und in ihre Handtasche gesteckt hatte.
Darauf war sie selbst zu sehen mit ihrem Vater an der Seite. Ein besonderer Tag, damals vor zehn Jahren, als sie den langen Weg durch die Kirche auf ihren zukünftigen Mann zugegangen war. Gemeinsam hatten sie um die Wette gestrahlt.
Und nun, nur vier Jahre später, war er tot. Kehlkopfkrebs.

„Papa, rauchen macht Dich krank.“ Ihre eigene Kinderstimme schwirrte durch ihre Gedanken. Immer wieder hatte er versprochen, aufzuhören und sie selbst vor dem Beginn dieses Lasters nachdrücklich gewarnt.
Heute wollte sie nur einmal wissen, wie es war zu rauchen. Was es so unwiderstehlich für ihn gemacht hatte. Vielleicht wollte sie ihm auch nah sein. Vielleicht.
Nora drückte die angerauchte Zigarette im Aschenbecher aus, straffte die Schultern und betrat gleich darauf das schlichte Gebäude.

„Sind Sie soweit?“
Sie nickte. Flügeltüren wurden vor ihr geöffnet. Ihr Herz raste. Mit weichen Knien ging sie den Gang zwischen den Stuhlreihen entlang und blieb neben dem Sarg in dem ihr Vater lag, stehen.
Asche zu Asche.

10 Comments on “Asche zu Asche

  1. Ich habe von so vielen gehört, dass die erste Zigarette furchtbar schmeckt, ich glaube also, dass „eine paffen“ als Selbstversuch nichts bringt. Übrigens auch nicht zehn oder zwanzig, wenn man aus dem Alter erst mal raus ist, in dem man damit cool ist. 😉
    Gute Geschichte. Sehr gerne gelesen. 😁⛅👍👍👍

    Gefällt 1 Person

    • Paffen als Selbstversuch bringt definitiv überhaupt nichts (ich habe es vor laaaanger Zeit mal probiert…). Aber in der Trauer versuchen Menschen ja auf die unterschiedlichsten Arten, den Verstorbenen nahe zu sein. Und dass zu zeigen, war meine Intension.
      Es freut mich sehr, dass sie Dir gefällt! ❤

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Natis Gartentraum

Alles rund um den Garten, Ausflüge und mehr

Chridhe

Where the books live

the desert and the sea

Worte über palliative Pflege, Sterben, Tod und Trauer

Unser fast perfektes Leben

oder Ein Witwer und seine zwei Kinder gegen den Alltag

Reflexionblog

Ich sehe - ich lese - ich höre - ich denke selbst

Ich lese

Bücher sind die Freiheit des Geistes

Hospiz Luise Hannover

Hier bloggen die Mitarbeiter*innen des Hospiz Luise für Euch - Herzlich Willkommen

lukonblog

Mein Leben im Yukon

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

appetitaufzuhause

Blog über gesundes Backen und Kochen, vegetarisch.

Ideenwerkstatt

Gedichte, Geschichten, Ideen und mehr

Weg ins Leben 2.0

Eine Familie lebt mit Papas Krabbe

Anna-Lenas Lesestübchen

Gedanken, verpackt in Wort und Bild

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

Tierhilfe Miranda e.V.

Wir helfen Miranda - einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute und ihren Freunden.

...ein Stück untröstlich

von Trauer, Tod und Leben!

Einen Moment innehalten

Nachdenken, Selbstfindung, positive Energie, Gedichte, Kurzgeschichten, Seelenarbeit

Klatschmohnrot - von Tag zu Tag

Geschichten, Gedichte und Persönliches

Vademekum

Text & Instagram Marketing

Keller im 3. Stock

Hier schreibt Autorin Katherina Ushachov über das Schreiben, das Leben und den ganzen Rest.

Deister Hiking Trails

Buntes aus dem Deisterland

MARCUS JOHANUS

THRILLERAUTOR

%d Bloggern gefällt das: