Kreativ-Monat-Tag 31: Kryptichon

K unterbunte 31 Tage
R andvoll mit rosa Elefanten und blau geringelten Zwerghühnern
E infach alles mal ausprobiert: Von
A wie Akrostichon bis Z wie Zusammenschluss.
T ief in mir wartete mein
I nneres Kind auf diese Möglichkeit.
V oller Inbrunst und
M it Leidenschaft –
O hne Angst zu Versagen –
N ährte ich meine kreative Seele,
A tmete tief, sog alles in mich ein,
T ankte auf und tobte mich aus.

Kreativ-Monat-Tag 30: Erinnerungsbuch 2020

Nachdem ich im Laufe des Kreativ-Monats das Cover meines Erinnerungsbuchs für das vergangene Jahr bestickt habe, habe ich heute die Gunst der Kreativ-Stunde genutzt und mit dem gestalten des nächsten Monats weiter gemacht. Im September war ich mit meinen Lieben auf Rügen und an diese zwei Wochen erinnere ich mich unglaublich gern, denn die Insel ist wunderschön.


Kreativ-Monat-Tag 29: Fingerfarben

Wuhuuu! Ich hatte so einen Spaß heute! Fingerfarben sind ja der absolute Knaller. Was habe ich bloß die letzten Jahrzehnte ohne sie gemacht?? Kurz bevor mein Kreativ-Monat begann, sah ich bei einer Bestellung auf der Website ein Angebot für Fingerfarben. Warum nicht?, dachte ich mir und bestellte sie einfach mal mit. Heute war es nun soweit. Ich habe die vier Töpfe geöffnet und erstmal – so ganz Erwachsenenmäßig – einen Finger in eine Farbe getunkt. Kurz darauf steckte ich schon mit allen fünf Fingern Hand in den Töpfen und habe gekleckst, gestrichen, geschmiert, gedrückt… alles, was man mit Fingerfarben so machen kann. Also ich kann das nur empfehlen!!! (Habt Ihr schon gemerkt, ne?!!! 😀 )

Kreativ-Monat-Tag 28: Junk Journal Cover

Junk Journaling… ja, ich bin infiziert! Heute habe ich einem alten (von 1910), kaputten Cover ein neues Kleid gebastelt. Natürlich aus recycelten Materialien (z. B. ein altes Leinentuch, ein Stofftaschentuch…).

Kreativ-Monat-Tag 27: #schriftfarbspiele die Dritte

Genau wie an den vergangenen Wochenenden nehme ich auch heute wieder an der Challenge #schriftfarbspiele auf Instagram von @marakreativstudio und @irmalinkartist teil. Diesmal dachte ich erst, ich kann nicht mitmachen, weil ich die benötigte Farbe (Gesso oder weiße Acrylfarbe) nicht habe… doch dann fiel mir das uralte Butterbrotpapier in der Küchenschublade ein. So passt der Text, den ich für heute gewählt habe, umso besser. Und ich hatte ihn auch schon vorher ausgewählt!! 😀


Kreativ-Monat-Tag 26: Osterkarten

Ostern steht vor der Tür und ich brauche ein paar Karten. Natürlich mache ich die im Kreativ-Monat selber. Ich habe einiges zusammengebracht, woran ich mich in den letzten Wochen ausprobiert habe: Karten selber gestalten + Aquarellfarben + Osterdoodles + Handlettering. Die Ergebnisse sind ein wenig anders ausgefallen, als in meiner Vorstellung… aber auf jeden Fall sind sie liebevoll selbst gemacht! ❤

Kreativ-Monat-Tag 25: Garten-Umgestaltung

Heute gibt es mal ein paar Bilder zu einem kreativen Prozess. Wir sind dabei, unseren Garten umzugestalten. Ein neues Beet am Haus, der alte Teich kommt weg, ein neuer soll an anderer Stelle her. Und ganz nebenbei wird dann auch das Hochbeet wieder bepflanzt. Bei den wärmeren Temperaturen macht das richtig Spaß!

Kreativ-Monat-Tag 24: Handlettering

Gerade komme ich mit leuchtenden Augen aus einem 3-stündigen Online-Handlettering-Kurs. Ich wollte das schon immer mal ausprobieren und als es in der Zeitschrift FLOW angeboten wurde, habe ich zugegriffen. Hier ein fotografischer Einblick.

Kreativ-Monat-Tag 23: Kein Lehrer mit Vergangenheit

Und wieder ein Schreib-Dienstag. Was habe ich heute gemacht?

Ein Buchtitelgenerator hat mir 5 Titel vorgeschlagen, 1 habe ich ausgewählt (hier findet Ihr den Generator)
und dann hatte ich 30 min. Zeit, einfach drauflos zu schreiben…
danach habe ich das geschriebene abgetippt und…

… hier ist es (ACHTUNG: die Geschichte ist nur ein Fragment und hat kein Ende, keine Auflösung!):

Kein Lehrer mit Vergangenheit

Anfangs fiel es niemandem auf.

Herr Bruns, der Mathelehrer. Frau Heine, die Religionslehrerin. Herr Scheib, der Biologielehrer. Diese drei – ebenso wie alle anderen LehrerInnen auf dem Gymnasium – hatten keine Vergangenheit. Sie waren, wie unbeschriebene Blätter, wie Sperrholz Kulissen in einem Dorf-Theater.

Sabine fiel es als Erster auf. Sie sprach mit Britta, Anke und Nora darüber; die sie anfangs für verrückt hielten. Lehrer ohne eine Vergangenheit? Das gab es nicht. Punkt. Doch die Neugier stachelte die Mädchen auf. Jede für sich begann im Internet zu suchen. Ergebnislos.

„Man muss ja nicht auf Facebook sein“, dachten und sagten sie dann auch. 37 Lehrer gab es an ihrer Schule. Unterschiedlichen Alters. Und niemand nutzte die sozialen Medien?

„Wir folgen ihnen nach der Schule. Vielleicht finden wir so etwas heraus.“ Jeweils zu Zweit lauerten sie der Religionslehrerin und dem Mathelehrer auf, folgten ihnen bis… sie plötzlich verschwanden. Eben waren sie noch vor ihnen um die nächste Ecke gebogen, und dann waren sie weg.

Andere MitschülerInnen wurden ins Vertrauen gezogen, so dass sie nach und nach allen 37 LehrerInnen folgten. Vergeblich. Alle verschwanden über kurz oder lang. Bis auf die Direktion, Frau Fürstenberg. Diese lebte in einer 4-Zimmer-Wohnung mit Mann und dem 15-jährigen Sohn, zog jeden Morgen vorm Unterricht ihre Bahnen im örtlichen Schwimmbad und hatte einen privaten Facebook Account.

„Sie muss doch wissen, dass ihre Kollegen keine Hintergrundgeschichten, kein Leben haben.“ „Wir müssen versuchen, in den Schulcomputer zu kommen, um Einblick in die Personalakten zu nehmen.“

Die Schülergruppe, die inzwischen auf 37 angewachsen war, war sich rasch einig. Bei einer Nacht- und Nebelaktion hackten sie den Schulserver und fanden – nichts. Keine Verträge, keine Personalakten. Auch bei der anschließenden Durchsuchung der Verwaltungsräume fanden sie keine Unterlagen, die sie auf die richtige Spur hätten bringen können.

„Und dafür haben wir nun soviel riskiert.“ Die Stimmung in der Gruppe kippte. „Warum lassen wir es nicht einfach gut sein?“, wurden erste Stimmen laut. Aber wirklich zufrieden war niemand. „Sollten wir nicht unsere Eltern einweihen? Oder einfach die Direktorin geradeheraus fragen?“…

STOPP!

An dieser Stelle waren die 30 Minuten um. In meinem Kopf schwirrten die Gedanken und Ideen durcheinander. Mein Schreib-Hirn malte sich bereits während ich schrieb Szenarien aus, verwarf sie wieder und ratterte weiter und weiter. Nein, bisher habe ich keine Erklärung für das Ganze. Aber ich frage mich, warum ich ohne nachzudenken 2 x die Zahl 37 verwendet habe – 37 LehrerInnen und eine Gruppe von 37 SchülerInnen, die sich auf die Suche machen. Letztendlich ist das passiert, was ich mir von solchen Kreativ-Aktionen wünsche: einfach drauflos schreiben, einfach machen. Und letztendlich eine neue Idee haben z. B. für eine Geschichte.

Und das waren übrigens die anderen Titel:

Glättende Krücken, arabische Rohre
Gabe ohne Ketten
Stämmiger Fels
Zirkel mit Meinungen



Pit's Fritztown News

A German Expat's Life in Fredericksburg/Texas

Pit's Bilderbuch

Meine Urlaubs- und andere Bilder

Natis Gartentraum

Alles rund um den Garten, Ausflüge und mehr

Chridhe

Where the books live

the desert and the sea

Worte über palliative Pflege, Sterben, Tod und Trauer

Unser fast perfektes Leben

oder Ein Witwer und seine zwei Kinder gegen den Alltag

Ich lese

Bücher sind die Freiheit des Geistes

Hospiz Luise Hannover

Hier bloggen die Mitarbeiter*innen des Hospiz Luise für Euch - Herzlich Willkommen

wortgeflumselkritzelkram

Sabine Schildgen/Autorin

lukonblog

Mein Leben im Yukon

Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

appetitaufzuhause

Blog über gesundes Backen und Kochen, vegetarisch.

Ideenwerkstatt

Gedichte, Geschichten, Ideen und mehr

Weg ins Leben 2.0

Eine Familie lebt mit Papas Krabbe

Anna-Lenas Lesestübchen

Gedanken, verpackt in Wort und Bild

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

Tierhilfe Miranda e.V.

Wir helfen Miranda - einer ausrangierten Hannoveraner Zuchtstute und ihren Freunden.

...ein Stück untröstlich

von Trauer, Tod und Leben!

Einen Moment innehalten

Nachdenken, Selbstfindung, positive Energie, Gedichte, Kurzgeschichten, Seelenarbeit

Vademekum

Text & Instagram Marketing

Keller im 3. Stock

Hier schreibt Autorin Katherina Ushachov über das Schreiben, das Leben und den ganzen Rest.

Deister Hiking Trails

Buntes aus dem Deisterland

MARCUS JOHANUS

THRILLERAUTOR