Ein Murakami Abend

Kennt Ihr die Bücher von Haruki Murakami? Murakami ist ein japanischer Autor. Einer, IMG_1870der seinen ganz eigenen Stil gefunden hat, sich trotzdem weiter entwickelt und sich auch durch Kritiker – die er besonders in seinem eigenen Land hat – nicht von dem abbringen lässt, was er tut und wie er es tut.

Ich bin über meinen Mann an die Bücher gekommen. „Kafka am Strand“ war das erste, das ich gelesen habe. Ich liebe diese surrealistischen Momente, die in seinen Geschichten zu finden sind. Den ruhigen Erzählfluss, der mich als Leserin mit nimmt und mir schöne Lese-Momente verschafft.

Eins seiner Vorbilder ist der amerikanische Autor John Irving („Hotel New Hampshire“, „Die Bären sind los“, „Garp“…) – bei beiden ist es so, dass man ihre Erzählstile liebt oder hasst – so kommt es mir zumindest vor. Sie erinnern an die Zeit der Romantik, in der z. B. Charles Dickens Geschichten schrieb, die lang und – so sehen einige es – ausschweifend waren. Eine andere Zeit eben. Ich persönlich mag es, wenn auf diese Art und Weise erzählt wird, insofern lese ich diesen Erzählstil – in moderner Form von beiden Autoren genutzt – sehr gerne. Kein Wunder also, dass ich mich gefreut habe, als die Buchhandlung Leuenhagen und Paris in Hannover einen Murakami Abend angeboten hat.

Natürlich wäre es toll gewesen, wenn der Autor selber da gewesen wäre, aber die Zuhörer haben auch so einen spannenden und einzigartigen Abend erlebt. Die deutsche IMG_1871Übersetzerin Ursula Gräfe hat an diesem Abend von ihrer Übersetzer Tätigkeit erzählt. Davon, wie sich die Zusammenarbeit mit dem Autor, aber auch mit den Übersetzern aus anderen Ländern gestaltet. Da gab es jede Menge Anekdoten und Frau Gräfe hat all dies in einer sympatischen und humoristischen Art erzählt.

Es kam dann auch die Frage auf, ob sie denn Herrn Murakami schon einmal persönlich kennen gelernt habe. Und prompt erzählte sie von einer Preisverleihung in deren Verlauf, sie dem Autor dann tatsächlich gegenüber gestanden hätte. Und wie aufgeregt sie doch gewesen sei. Aber Herr Murakami sei ein sehr freundlicher, bodenständiger Mensch, mit dem man leicht ins Gespräch käme, so dass künftige Treffen dann ohne weiche Knie im Voraus abliefen.

Zum Schluss der Veranstaltung las sie noch eine Geschichte vor, die die Inspiration für den aktuellen Zweiteiler „Die Ermordung des Commendatore“ gewesen sei. Sie handelte von einem Mönch, der lange Zeit begraben war und immer mit einem Glöckchen geläutet habe. Ziemlich gruselig, aus dem Bereich des Buddhismus. Es war auf jeden Fall spannend auf diesem Weg einen Blick hinter die Schreib-Kulissen werfen zu können.

Und dass dann auch noch ein paar Bücher gemeinsam mit meinem Mann und mir den Heimweg antraten… das brauche ich wohl kaum zu erwähnen.

Leuchtende Kinderaugen – Storch sei Dank

Anfangs plapperten die Mädchen und Jungen noch durcheinander, machten Zwischenrufe, stellten Fragen und dann… auf einmal… war es mucksmäuschenstill. Die Augen der Kinder leuchteten, hier und da wurde vor Aufregung an der Unterlippe geknabbert oder Mama, Papa und Oma an den Händen herum geknibbelt.

Ja, es war eine wundervolle Vorlese-Stunde in der vergangenen Woche in der Rehburger IMG_1451Bücherei. Adola Adebar schaffte es wieder einmal, die Kleinen ebenso wie die Großen (ich freue mich natürlich immer, wenn die begleitenden Erwachsenen vom ich-muss-ja-dabei-sein in den ist-das-spannend-Modus wechseln) in den Bann seiner magischen Geschichten, die in Rehburg-Loccum spielen, zu ziehen.

Als Erinnerung gab es dann für Alle noch Lesezeichen mit Bildern von Adola Adebar.

Und ich bewahre mir als schönste Erinnerung, die leuchtenden Kinderaugen in meinem Autoren-Herzen.

Lesung aus Adola Adebars magischen Geschichten

„Welche der Geschichten willst Du denn vorlesen?“ Seite an Seite stehen Adola Adebar und ich auf einer frisch gemähten Wiese in Rehburg. Ich verstehe den großen schwarz-weiß-roten Storch nur schlecht – er klappert mit vollem Schnabel. „Möchtest Du auch?“ mampft er.
Ich schüttele den Kopf. Ich möchte nicht einmal wissen, was er da gerade herunter JXQT0407schluckt. Aber dies Gespräch war dringend erforderlich – schließlich muss Adola darüber Bescheid wissen, wann seine Geschichten gelesen werden – und so blieb mir nichts anderes übrig, als mich hier mit Adola zu treffen.
„Auf frisch gemähten Wiesen finde ich das meiste Futter“, erklärt er mir ganz nebenbei. Als ob ich das nach meinen Storch-Recherchen in den vergangenen Monaten nicht selber wüsste.
„Ich weiß noch nicht“, kehre ich zu seiner Anfangsfrage zurück, „kommt drauf an, wie viel Zeit ich bekomme.“
„Aber auf jeden Fall die von Talentus, dem Erfinder“ – kann ein Storch fordernd gucken? – „und die von den Waldlingen in Loccum und…“
Bevor Adola die restlichen Geschichten auch noch aufzählt, winke ich ab. „Ich schau mal, wie viel Zeit ich bekomme“, verkünde ich abschließend.
Und glücklicherweise ist der Storch schon wieder ganz mit dem absuchen der Wiese beschäftigt und ich mache mich rasch vom Acker. Also von der Wiese.

JA – es gibt eine weitere Lesung aus den magischen Geschichten von Adola Adebar:

am 21. Juni 2018 um 17.00 Uhr in der Stadtbücherei in Rehburg.

Alle kleinen und großen Zuhörer sind willkommen – ich freue mich auf Euch!