Wieder da! – Voller Schwung ins zweite Halbjahr!

Nach dreieinhalb Wochen Pause geht es hier nun weiter!

Was ich in den letzten Wochen gemacht habe? Ich habe meinen Kurs abgeschlossen und bin nun ehrenamtliche Sterbebegleiterin. Ich war eine Woche in Quedlinburg, war rund um die Uhr mit Gina (und meinem Mann 🙂 ) zusammen, habe gelesen, geschlafen, gut gegessen, viele Spaziergänge gemacht und ganz nebenbei bin ich mir darüber klar geworden, welche Projekte ich in diesem Jahr noch umsetzen möchte. Vieles ergibt sich bei mir von selbst, wenn ich einfach mal wieder Zeit und Raum habe, um meine Gedanken auf Wanderschaft zu schicken.

IMG_3868

Die nächsten Beiträge werden sich übrigens um die Messe `Leben & Tod´ (und einer tollen Begegnung mit einer Bloggerin) drehen. Um den Abschluss meines Kurses, um Sternenkinder, Quedlinburg, Hunde-Urlaub, das `Fotoprojekt abc´ und eben meine Pläne für das zweite Halbjahr. Und natürlich um all das, was mir zwischendurch noch vor die Füße fällt. Ich freu mich schon sehr darauf, mich wieder mit Euch auszutauschen, Eure Kommentare zu lesen… eben wieder `Die Waldträumerin´ zu sein!

Aber nun werde ich erst einmal meine stattliche Anzahl an E-Mails beantworten und all das was sonst noch liegen geblieben ist erledigen.

Habt noch einen schönen Tag und… bis die Tage!

Einszweidrei, im Sauseschritt…

DSC_0001… läuft die Zeit, wir laufen mit! Ja, Wilhelm Busch trifft es mit diesem Zweizeiler bei mir im Moment echt auf den Punkt. Irgendwie habe ich mich im Stundenzeiger verhakt und werde nun mitgeschleift… Runde um Runde.

Naja, ganz so schlimm ist es dann doch nicht. Aber die letzten drei Wochen vor meiner jährlichen Frühjahrspause haben es wirklich in sich. Besonders die Wochenenden: am 10. Mai war ich in Bremen auf der Messe Leben und Tod – davon werde ich Euch noch erzählen, ebenso wie von einem wunderbaren live-und-in-Farbe-Gespräch mit der Bloggerin Anja von „…ein Stück untröstlich“ -, vom 19. – 21. Mai in Hamburg zum Seelfrau Wochenende und in dieser Woche findet ab Freitag Nachmittag das Abschluss-Wochenende des Kurses für SterbebegleiterInnen in Loccum (glücklicherweise bei mir um die Ecke) statt. Puh…

„Nebenbei“ plane ich aktuell das 2. Halbjahr. Ihr wisst ja, dass ich alles plane, was nicht bei Drei auf dem Baum ist und da mein 1. Halbjahr bisher sehr, sehr, sehr… Hundelastig war, heißt es nun auch einmal wieder die Ärmel hochkrempeln und Projekte umsetzen. Projekte, für die ich dann wiederum einiges an Aktionen streichen muss, die mir in den letzten Monaten ans Herz gewachsen sind. Aber alles geht eben nicht!

Ihr lest schon: es wird noch einiges zu erzählen geben. Aber für heute war es das erst einmal. Eine kurze Wasserstandsmeldung sozusagen. Bei dem was da heute vom Himmel herunter regnet, ein passender Begriff.

Ich werde jetzt erst einmal die Unterlagen vom Wochenende durcharbeiten und dann mit Gummistiefeln versehen, meine Gina vor die Tür jagen (diese Regenströme sind selbst ihr zu ungemütlich). Bewegung muss schließlich sein!

 

Adola Adebar ist gut gelandet

„Das Buch ist da!“, lautete am Freitag die Nachricht, als ich gerade frisch von meiner Insel-Schreib-Woche zurück gekehrt war.

Und wie immer, wenn ein Projekt zu Ende geht, fahren meine Emotionen Karussell: Stolz DSC_0339und Erleichterung darüber, dass es geschafft ist, ganz viel Freude und Liebe für den süßen Adola Adebar, der mir – ebenso wie seine Storchendame Mathilda – ans Herz gewachsen ist und auch ein wenig Traurigkeit. Denn schließlich steht Adola nun auf eigenen Storchenbeinen und braucht mich nicht mehr. Dramatisch… ich weiß! Aber so ist es eben, wenn die Figuren aus den Geschichten so lange mit mir zusammen gelebt und sich einen Platz in meinem Herzen erobert haben.

Es war aber auch eine unglaubliche Zeit… wenn ich an all die Abenteuer zurückdenke: DSC_0334wie mir Adola von dem Erfinder erzählt hat, der in Winzlar den Wuppstitätsfaktor erfunden hat oder auch von dem Zeitreisenden Gilig, dem im Dino-Park Münchehagen ein klitzekleines Missgeschick passiert ist… aber ich will nicht zu viel verraten, damit das Lesen auch wirklich noch spannend ist!

Wie in meinem vorigen Beitrag (klick) bereits geschrieben, spielen die magischen Geschichten in den fünf Ortsteilen unserer Stadt Rehburg-Loccum. In Zusammenarbeit (ein dickes Dankeschön übrigens für die tolle Zusammenarbeit!) mit dem Lesenetzwerk Rehburg-Loccum und Jörg-Olaf Ziemer, der die wundervollen Illustrationen gemacht hat, ist ein 130-Seiten Buch entstanden, das nun in Rehburg-Loccum für 6,50 € verkauft wird.

Für alle Einheimischen, hier die Verkaufsstellen:

Stadtbücherei, Rehburg
Rathaus, Rehburg
Romantik, Bad Rehburg
Buchhandlung Schumacher, Loccum

Wer gerade keine Zeit oder Lust hat, uns hier in Rehburg-Loccum zu besuchen, der schreibt einfach eine Mail an: diewaldtraeumerin@gmx.de – die Bezahlung erfolgt dann per Vorkasse und es fallen zusätzlich zu den 6,50 € noch 1,45 € Porto an.

Ich hoffe, dass allen kleinen und großen LeserInnen Adola Adebar und die magischen Geschichten ebenso ans Herz wachsen werden wie mir!

P.S. Und wenn Ihr wollt, könnt Ihr auch noch den Presseartikel über Adola Adebar lesen, den ihr hier findet. Da ist er auch mächtig stolz drauf!

Adola Adebar wird flügge

Mal abgesehen von meinem Blog habe ich auch immer noch weitere Projekte laufen bzw. in Planung. Und auch davon möchte ich hier erzählen. Projekt # 1 habe ich bereits 2017 begonnen und es ist nun schon so gut wie abgeschlossen.

Worum es geht? Um einen Storch in meiner Heimatstadt Rehburg-Loccum. Adola Adebar GILF4392heißt er und lebt mit seiner Storchendame Matilda in einem Nest, das sich auf dem Schornstein des Polizei Gebäudes im Ortsteil Rehburg befindet. Das besondere an ihm ist, dass er der offizielle Geschichten-Erzähler unserer kleinen Stadt ist.

„Adola Adebar erzählt magische Geschichten aus Rehburg-Loccum“ lautet der Titel des Buches, das in Kooperation mit dem Lesenetzwerk Rehburg-Loccum entsteht und das gestern (lauter Jubelschrei!) in Druck gegangen ist. Am 14. April wird in Rehburg die neue Bücherei eröffnet und in diesem Rahmen wird auch Adola präsentiert.

Die Geschichten spielen in unseren fünf Ortsteilen und sind liebevoll von Jörg-Olaf Ziemer illustriert. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass ich schon sehr auf die ersten Exemplare gespannt bin und auch Adola liegt mir schon klappernd in den Ohren, wann es denn nun endlich soweit ist!